Delikt – Wahre Verbrechen aus Österreichs Süden

Bei delikt, dem Kriminalpodcast der Kleinen Zeitung, geht es um Verbrechen mit Bezug zur Steiermark oder zu Kärnten. Redakteurinnen und Redakteure der Kleinen Zeitung erklären im Gespräch mit Moderator David Knes die Umstände der Verbrechen und sprechen über Hintergründe, die so nicht zu lesen waren. Die Fälle reichen von einigen der bekanntesten der österreichischen Kriminalgeschichte (zum Beispiel Jack Unterweger, der Kindberger Herzfresser oder der Kinderarzt Franz Wurst), bis zu Verbrechen, von denen viele noch nie gehört haben, obwohl sie sich vielleicht in ihrer unmittelbaren Nähe zugetragen haben. Die aktuelle fünfte Staffel bringt acht weitere delikt-Folgen. Etwa als Suizid getarnte Morde, aufsehenerregende Betrugsfälle, oder einen Italiener, der dem Mordkomplott seiner Lebensgefährtin zum Opfer fiel. In einer Folge erklärt ein Strafrichter seine Arbeit und spricht über spannende Themen, die in der Justiz für Diskussionen sorgen. Abonnieren Sie den Podcast, um keine Folge zu verpassen

https://delikt.simplecast.com

subscribe
share






episode 11: Rückblick: Eine Leiche ohne Gesicht und Namen


Sieben Jahre lang wurde gerätselt, um wen es sich bei der 2005 in Pirka gefundenen verkohlten Leiche handelt. 2012 kam dann Bewegung in den Fall. Der langjährige Kriminalreporter Hans Breitegger erzählt in dem Podcast vom tragischen Schicksal einer jungen Frau und dem fragwürdigen Umgang der Justiz mit dem Fall.


share








 2021-06-27  25m
 
 

episode 12: Rückblick: Felzmann – Die Hintergründe zum Doppelmord und der Flucht


Der Doppelmord in Stiwoll und die spektakuläre Flucht des mutmaßlichen Täters Friedrich Felzmann hielt das Land wochenlang in Atem. Hans Breitegger lässt die Geschehnisse Revue passieren und erklärt Hintergründe und Umstände der Tat und der Flucht.


share








 2021-07-04  31m
 
 

episode 13: Rückblick: Vom Betrugsverdacht zum Doppelmord


Kindberg, Dezember 1978. Es sollte eine Verhaftung aufgrund eines Betrugsverdachts werden. Rupert Trojacek war aber wegen einem viel schwereren Verbrechen auf der Flucht vor der Justiz, weshalb er unter falschem Namen in Kindberg wohnte. Ein Kollege, der Opfer einer seiner Betrügereien wurde, kam ihm aber auf die Schliche und ging zur Gendarmerie. Als die Beamten bei ihm auftauchten, eskalierte die Lage völlig.


share








 2021-07-11  20m