Ein Filmarchiv

Jeden Monat erscheinen frisch aufbereitete Klassiker und vergessene Filmperlen auf Blu-ray, zumeist bei mit Herzblut kuratierten Reihen von Boutique-Labels. Knut Brockmann und Jochen Ecke picken sich die Werke heraus, die sie besonders interessant finden, und sie reden darüber: über die Form, die filmhistorische Einordnung und filmische Besonderheiten.

https://filmarchiv.chamberofunderstanding.net

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 54m. Bisher sind 178 Folge(n) erschienen. Jede Woche gibt es eine neue Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 6 days 12 hours 43 minutes

subscribe
share





recommended podcasts


episode 156: Die schwarze Katze (The Black Cat), 1934


Edgar Ulmer vermeidet auch in seinem Universal-Horrorfilm Kausalketten und setzt auf maximale Ambivalenz der Erzählung. Umso erstaunlicher ist es, wie klar er dadurch herausarbeitet, dass es im europäischen Bürgertum zwischen den Weltkriegen brodelt...


share







 2020-10-11  58m
 
 

episode 155: Cinephile Schmökerstunde mit Knut


Knut alleine vor dem Micro, ohne Film aber mit sechs Klassikern der Filmliteratur, die er gerne empfehlen möchte.


share







 2020-10-04  55m
 
 

episode 154: Anatomie eines Mordes (Anatomy of a Murder), 1959


Otto Preminger und Jimmy Stewart nehmen sich des Hays-Code und der Stewart’schen Rollengeschichte an, um ein Gerichtsdrama zu inszenieren, das seine Zuschauer mit der Ambivalenz von Rechtsprechung, Moral und Gerechtigkeit konfrontiert.


share







 2020-09-13  57m
 
 

episode 153: Hudsucker - Der große Sprung (The Hudsucker Proxy), 1994


Die Coen-Brüder entwickeln 1981 mit Sam Raimi die Idee zu diesem Film, 1994 dürfen sie ihn umsetzen, sogar mit Final Cut. Heraus kommt eine Mischung aus filmerzählerischer Sicherheit des erfahrenen Regisseurs und jugendlichem Mut zu einem schwierigen postmodernen Pastiche und viel Wut und Frust hinter komödiantischer Fassade.


share







 2020-09-06  57m
 
 

episode 252: Die Spielregel (La Règle Du Jeu), 1939


Jean Renoirs vielleicht bester Film und meisterhaftes Beispiel für Mise en Scène ist auch einer von Jochens Lieblingsfilmen. Ihr könnt euch denken: Knut kann das nach der Analyse sehr gut verstehen und stimmt ihm vollumfänglich zu.


share







 2020-08-30  58m
 
 

episode 151: 12 Uhr nachts - Midnight Express (Midnight Express), 1978


Alan Parker, leider gerade verstorben, zeigt sich in seinem zweiten Film als Meister der Inszenierung, voller brillanter Einfälle. Er nutzt aber auch Aspekte aus dem Gothic, die heute problematisch wirken.


share







 2020-08-23  59m
 
 

episode 150: Die Archivare fragen sich: Was ist eigentlich Mise en Scène?


Ein Wort, das in fast jeder Folge fällt: mise en scène. Was soll das überhaupt sein? Wir klären die Frage zu unserem 150. Geburtstag.


share







 2020-08-09  2h5m
 
 

episode 149: Der Leichenverbrenner (Spalovac mrtvol), 1969


Juraj Herz erzählt die Geschichte des Herrn Kopfrkingl, dem Nazi-Mitläufer. Seine Gründe für den Parteieintritt: Vulgär-Buddhismus, repressive Bürgerlichkeit, Narzissmus.


share







 2020-08-02  58m
 
 

episode 148: Das Geheimnis der grünen Stecknadel (Cosa avete fatto a Solange?), 1972


Ein Film über das Unbehagen: an den gesellschaftlichen und sozialen Umwälzungen der 60er und 70er. Und wahrscheinlich einer der einflussreichsten Gialli.


share







 2020-07-26  58m
 
 

episode 147: Jackie Brown, 1997


In dieser Episode versteigen wir uns zu diskutablen Aussagen wie "JACKIE BROWN ist Tarantinos bester Film". Warum? Weniger Postmoderne, mehr Moderne. Hauptsächlich deswegen.


share







 2020-07-20  56m