Ende der Welt - Die tägliche Glosse

Große Politik und kleine Nöte, runde Jubiläen und Anlässe, die um die Ecke kommen: Die tägliche Glosse am Ende der Sendung "radioWelt" auf Bayern 2 ist die Plattform der schrägen Gedanken. Geistreich und witzig, hintersinnig und hinterfotzig, skurril und respektlos. Jeden Morgen als Podcast. Gute Unterhaltung!

https://www.br.de/mediathek/podcast/ende-der-welt/480

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 3m. Bisher sind 1670 Folge(n) erschienen. Jeden Tag erscheint eine Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 3 days 15 hours 12 minutes

subscribe
share





recommended podcasts


Merkel, die Marke und das Andenken


In London wurde eine Briefmarke für 3,8 Millionen Pfund versteigert. Das wirft Fragen auf: Warum ziert Merkels Mimik Briefmarken in Afrika, aber nicht hierzulande? Und - was für eine Marke ist eigentlich der nächste Bundeskanzler?


share







   2m
 
 

Granny Style


Ein Segen des Alters ist die Heizdecke. Schöne Wärme an den Nieren tut den Zipperlein gut. Doch es droht ein gravierender Lieferengpass - die junge Generation hat den Trend Heizdecke entdeckt.


share







   3m
 
 

Was die Verpackung verrät


Ein in der Sprachpraxis stark marginalisiertes Wort des Deutschen lautet "Serviervorschlag". Jüngere haben es vielleicht noch nie geschrieben gesehen, kennen es womöglich nicht mal. "Serviervorschlag", das steht in klitzekleinem Aufdruck auf Verpackungen von Lebensmitteln. Wozu?


share







   3m
 
 

Die Bahn


Wenn in München im Herbst ein Blatt auf den Schienen landet, bricht der S-Bahn verkehr zusammen. Und wenn unser noch Bundesverkehrsminister hustet, Stellwerksausfall in ganz Bayern. Doch das wird jetzt anders. Die Ampelkoalition nimmt sich der Sache an. Fast sechs Jahrzehnte nach dem bekannten Slogan der Bahn "Alle reden vom Wetter, wir nicht" wird endlich gehandelt. Getreu dem Motto: "Alle reden von der Bahn, wir nicht". Eine Glosse von Helmut Schleich.


share







   3m
 
 

Christian Drosten ist "Mann des Jahres"


Es gibt offenbar genug Leute, die sich Christian Drosten als Mann vorstellen können, obwohl er ja gern Kittel trägt und eigentlich nur für Rezepte interessiert, wenn auch solche gegen die Pandemie. Und da, wo er sich am liebsten aufhält, sind Männer nicht nur selten, sondern sogar unmöglich, nämlich unter Viren. Gleichwohl hat ihn ausgerechnet der "Playboy" zum "Mann des Jahres" gekürt - mal sehen, ob er als nächstes ein Sixpack für Hotspots empfiehlt...


share







   3m
 
 

Wünsch dir was - Adventskalender


Der Adventskalender, tagelang hängt er schon da, die Säckchen an der Leine wölben sich vielversprechendst, aber nicht berühren! Der gute alte Adventskalender feiert ja schon seit geraumer Zeit sein stilles Revival: es ist auch unter Erwachsenen ganz gar nicht verpönt, sich einen selbstgebastelten zu verehren. Der Tag erwacht mit dem Wunsch, ein Türchen zu öffnen!


share







   2m
 
 

Eingeschneite Briten


In der englischen Grafschaft Yorkshire sind Gäste nach einem Schneesturm seit Tagen in einem Pub eingeschlossen. Sie vertreiben sich die Zeit mit Essen, Trinken und spielen. Und es stellt sich die Frage: Was würden wir tun?


share







   3m
 
 

SOS! Weihnachten in Gefahr


Hunderttausend Seeleute sitzen seit Monaten auf ihren Schiffen fest. Und die Weihnachtsgeschenke können nicht geliefert werden. SOS in deutschen Kinderzimmern. Aber Schoko-Nikoläuse könnten helfen


share







   3m
 
 

Bayern und die Bedeutungslosigkeit


So wie es ausschaut, hat Bayern in der nationalen Politik nicht mehr viel mitzureden. Außer, wenn die Mitglieder der Grünen dem Personaltableau des Vorstandes zustimmen. Denn dann ist Bayern Roth, Claudia Roth. Dann wären wir Staatsministerin für Kultur und Medien und der Freistaat dort wo er hingehört. Ja dann wäre Bayern Back in the Bund. Eine Glosse von Helmut Schleich.


share







   3m
 
 

Wahre Liebe


Wahre Liebe kostet immer Überwindung: Frank Plasbergs Frau zum Beispiel muss sich neuerdings auf eine handgeschnitzte Klobrille setzen. Andere setzten sich bekanntlich aus Liebe zur Ruhe, wie Grace Kelly, oder ins Gefängnis, wie die Frau des berühmten Kunstfälschers Wolfgang Beltracchi. Und Orpheus ging für Eurydike nicht nur zur Toilette und auch nicht nur runter in die Kanalisation sondern noch tiefer, dahin, wo sie Seelen geklärt werden...


share







   3m