hr-iNFO Die Reportage

Korrespondenten aus aller Welt schildern das Leben vor Ort: lebendig und hautnah.

http://www.hr-inforadio.de/

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 24m. Bisher sind 1023 Folge(n) erschienen. Alle 0 Tage erscheint eine Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 15 days 16 hours 10 minutes

subscribe
share





recommended podcasts


Weihnachten in Bethlehem


Tausende Menschen machen sich in der Weihnachtszeit auf dem Weg nach Bethlehem - jedes Jahr. Ihr Ziel ist die Geburtskirche. Oder besser gesagt der Ort, an dem der biblischen Überlieferung nach Jesus Christus zur Welt gekommen ist. Der 24.Dezember ist ein lautes Spektakel, dem nicht nur christliche Familien aus dem Westjordanland beiwohnen, sofern sie es geschafft haben, die Kontrollen der israelischen Armee zu passieren...


share







 2015-12-20  14m
 
 

Chinas Wassertank in Gefahr


Chinas Wassertank, so wird die seenreiche Region im tibetischen Hochland genannt. Die drei wichtigsten Flüsse des Landes entspringen dort. Reichlich Wasser also, könnte man meinen. Doch der Klimawandel hinterlässt auch dort seine Spuren: der Anstieg der jährlichen Durchschnittstemperatur liegt hier in den letzten 50 Jahren höher als der nationale und globale Durchschnitt...


share







 2015-12-13  14m
 
 

Freiwillige Flüchtlingshelfer auf der Balkanroute


Seit Beginn der Flüchtlingskrise haben hunderttausende Menschen über die Westbalkan-Route Schutz in Deutschland gesucht. Familien mit kleinen Kindern, Alte und Kranke oder junge Männer, die sich alleine auf den Weg gemacht haben. Sie sind geflohen vor Krieg und Terror - oder schlicht vor Perspektivlosigkeit. Auf der Route durch Mazedonien, Serbien, Kroatien und Slowenien fühlen sich staatliche Behörden oft überfordert...


share







 2015-12-06  14m
 
 

Blutiger Kulturkampf in Bangladesch


Säkulare Internet-Blogger in Bangladesch leben gefährlich: allein in diesem Jahr wurden vier landesweit bekannte Blogger brutal ermordet. Die Internet-Aktivisten fordern harte Strafen gegen die Strenggläubigen, denen sie vorwerfen, im Unabhängigkeitskampf von 1971 Kriegsverbrechen begangen zu haben. Die Islamisten wiederum würden in Bangladesch am liebsten die Scharia einführen und fordern die Todesstrafe für Blogger, weil diese die Religion verunglimpften...


share







 2015-11-29  14m
 
 

Dänemark und die Mohammed-Karikaturen 10 Jahre danach


Vor mehr als zehn Jahren veröffentlichte die Tageszeitung Jyllands-Posten zwölf Mohammed-Karikaturen. Drei Monate später verbrannten wütende Demonstranten in Syrien, Indonesien, Pakistan und dem Iran dänische Fahnen und zündeten Botschaftsgebäude an. Die Bilder damals gingen um die Welt. Noch heute muss der Zeichner der bekanntesten der zwölf Mohammed-Karikaturen von damals, Kurt Westergaard, unter Polizeischutz leben. Er stellte den Propheten mit einer Bombe als Turban dar...


share







 2015-11-22  14m
 
 
share







 2015-11-22  14m
 
 

Griechenland und die Lasten der Migration


Zehntausende Flüchtlinge sind in den letzten Wochen auf den griechischen Inseln angekommen. Und ein Ende ist nicht in Sicht. Die Registrierungscamps auf Lesbos, Chi-oss oder Kos waren überfordert vom Strom der Menschen. Vor dem so genannten Hotspot auf Lesbos warteten Tausende, ungeschützt vor Dauerregen und ohne medizinische Versorgung. In der Ägais sterben mit dem Einbruch des Herbstes immer mehr Menschen. Rund 50...


share







 2015-11-15  14m
 
 
share







 2015-11-08  14m
 
 

20 Jahre nach Ermordung von Jitzchak Rabin


20 Jahre liegt das Attentat auf Israels Regierungschef Rabin zurück. Der Mörder, Yigal Amir, sitzt im Gefängnis. Amir hat in der Zeit geheiratet und ist Vater geworden. Eine Dokumentation über die Familie des 45jährigen auf dem Jerusalem Filmfest hatte im Juli für Aufregung gesorgt. Und sie zeigt, dass die israelische Gesellschaft immer noch nicht fassen kann, dass es ein jüdischer Attentäter war, der den Regierungschef ermordet hat. Es gibt keine Hoffnung mehr, sagen die einen...


share







 2015-11-01  14m
 
 

70 Jahre Vereinte Nationen


Was nach dem 1. Weltkrieg der Völkerbund nicht vermocht hatte, sollten die Vereinten Nationen nach dem 2. Weltkrieg schaffen: den Frieden und die Menschenrechte auf der Welt zu sichern. 70 Jahre ist das nun her. 50 Staaten unterzeichneten am 24. Oktober 1945 die UN-Charta, quasi die Verfassung der Vereinten Nationen. Damit sollten die UN, wie es der frühere Generalsekretär Dag Hammasjöld einst formulierte, die Welt nicht in den Himmel bringen, sondern die Welt vor der Hölle bewahren...


share







 2015-10-26  24m