Made in Germany: Das Wirtschaftsmagazin

Wie wir arbeiten, was wir verdienen, wie wir leben – die Wirtschaft verändert sich rasant. MADE in Germany schaut auf Chancen und Risiken der Digitalisierung. Unsere Reporter begleiten junge Macher, die neue Arbeitswelten schaffen. Wir beleuchten Kontroversen wie Moral versus Rendite oder das Geschäft mit dem Kinderwunsch. Wirtschaft multimedial, überraschend, emotional.

http://www.dw.de/dw/0,2142,3054,00.html?maca=de-podcast_made-in-germany-2111-xml-mrss

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 4m. Bisher sind 1453 Folge(n) erschienen. Dieser Podcast erscheint alle 0 Tage.

Gesamtlänge aller Episoden: 4 days 6 hours 19 minutes

subscribe
share






Isik Ocak, ein türkischer Arzt in Berlin


Ein türkischer Arzt kommt nach Deutschland und erzählt von seiner Arbeit und vom Leben in Berlin.


share








   3m
 
 

Wie blicken wir auf Migranten?


Migranten, die von der Gesellschaft gefeiert werden, sind meistens hochqualifizierte Fachkräfte. Und ihr Migrantenstatus wird in den Medien oft nicht einmal erwähnt. Das ist bei vielen anderen Migranten nicht so.


share








   3m
 
 

Lohnt es sich, normale Autos in Elektroautos umzuwandeln?


Umrüstung statt Neukauf: Umbau von Diesel- zu Elektrobussen ist technisch durchaus eine Herausforderung, aber auch ein gutes Geschäft.


share








   3m
 
 

Welche Folgen haben die hohen Gaspreise für Asien?


Seit dem Ukraine-Krieg kauft Europa immer mehr Flüssiggas, also LNG, auf dem Weltmarkt. Das treibt den Preis nach oben. Die ärmeren Länder Asiens können nicht mithalten. Industriebetriebe und Verbraucher leiden dort nun unter Strom- und Gasknappheit.


share








   4m
 
 

Globale Talente: Kamila Armarys


Keine Angst zu haben, ist das Lebensmotto von Kamila Armarys. Sie kam aus dem polnischen Breslau nach Berlin und hat hier als Innovationsmanagerin beim Chip-Hersteller ASML Karriere gemacht. Ihre Entscheidung, nach Deutschland zu kommen, war ein Zufall.


share








   3m
 
 

Kriegsgefahr in Moldau: Wie bedroht ist der Hafen?


Seit 2014 leitet Mathias von Tucher den internationalen Freihafen Giurgiuleşti in Moldawien. Der Krieg in der nahen Ukraine bedroht die Republik Moldau und auch den Hafen. Schließlich können hier ukrainische Waren umgeschlagen werden.


share








   6m
 
 

Umweltfreundlich: Recycling von edlen Stoffen


Das Unternehmen Monster LPJ Studios produziert Heimtextilien aus Materialien, die sonst weggeworfen werden. Und zwar aus edlen Stoffresten und Mustern von Modehäusern. Witzige "Kissen-Monster" und Decken aus Samt, Kaschmir und Alpaka.


share








   4m
 
 

Neue Maschine recycelt Plastik


Die 23 Jahre alte Ingenieurstudentin Nivedha RM aus Bangalore hat eine Maschine entwickelt, die täglich 500 Tonnen Plastik recyceln kann. Aus Müll von Deponien werden Möbel, Schulbänke, Baumaterial. Bisher konnte man solchen Abfall nicht recyclen.


share








   5m
 
 

Norwegen: Endlager für CO2


In Norwegen entsteht der größte unterirdische Speicher für Kohlendioxid. Abscheidung und Speicherung von CO2 im großen Maßstab soll in Zukunft Treibhausgase aus der Luft deutlich reduzieren. Wir sind bei den Anfängen des „Longship“ Projekts” vor Ort.


share








   5m
 
 

Nickel aus Finnland


Europa braucht eine eigene Batterie-Industrie. Aber noch dringender eine eigene Förderung von kritischen Rohstoffen, die bei der Batterieproduktion gebraucht werden. Wir besuchen eine der größten Nickel-Minen Europas in Finnland.


share








   5m