@mediasres - Deutschlandfunk

Feed provided by Deutschlandradio. Click to visit.

http://www.deutschlandfunk.de/mediasres-das-medienmagazin.2934.de.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 4m. Bisher sind 4174 Folge(n) erschienen. Alle 0 Tage erscheint eine Folge dieses Podcasts
subscribe
share





recommended podcasts


Die Schlagzeile von morgen... - "Freie Presse"


Der Nachrichten-Chef der "Freien Presse" Chemnitz, Sascha Aurich, über die Schlagzeile: "Sachsen tut sich schwer mit besserem Justizvollzug"


www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 03.10.2017 15:42
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-27  0m
 
 

Twitter-Streit über journalistische Arbeit - Bild gegen Zeit


In einem Artikel der ZEIT werden Zweifel an der Echtheit eines BILD-Interviews deutlich. Dort reagierte man prompt – und griff die Arbeitsmethoden der ZEIT-Kollegin an. Die Folge: Ein Twitter-Disput zwischen dem Vorsitzenden der BILD-Chefredaktionen, Julian Reichelt, und ZEIT-Journalisten.


www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 03.10.2017 15:36
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-27  7m
 
 

Die Schlagzeile von morgen... - "Schwarzwälder Bote"


Hans-Peter Schreijäg, Chefredakteur Schwarzwälder Bote, über die morgige Schlagzeile seiner Zeitung: „Nervenkrieg gegen Europa“


www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 29.09.2017 16:57
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-23  0m
 
 

Matthias Dell - Sehr geehrte Rundfunkteilnehmer_innen


Sprache wandelt sich: Die sehr geehrten Rundfunkteilnehmer zu begrüßen, gehört heute nicht mehr zu den Gepflogenheiten im Umgangston. Dann doch lieber die HörerInnen, Hörer*innen, Hörerinnen und Hörer ansprechen. Ganz zeitlos ist allerdings die Ablehnung, die den Gleichstellungsversuchen in der Sprache entgegentritt.

Von Matthias Dell
www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 29.09.2017 16:52
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-23  4m
 
 

Journalismus von Flüchtlingen - "Amal" heißt Hoffnung


Seit Jahren wird in den Medien ausführlich über Flüchtlinge in Deutschland berichtet. Für das Online-Projekt „Amal Berlin“ schreiben jetzt geflüchtete Journalisten aus Syrien, Iran oder Afghanistan selbst über lokale Themen - trotz einiger Sprachbarrieren. Dabei wird schon der Titel des neuen Mediums zum Programm.

Von Michael Meyer
www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 29.09.2017 16:45
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-23  4m
 
 

Reformpläne beim ORF - Sorge um die journalistische Unabhängigkeit


Der österreichische Rundfunk ORF möchte bei seinen Fernsehprogrammen sogenannte Channel-Manager einsetzen. Die Pläne des Generaldirektors stoßen vor allem bei Mitarbeitern auf Kritik. Sie befürchten politische Einflussnahme – und planen Gegenvorschläge.

Dieter Bornemann
www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 29.09.2017 16:41
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-23  4m
 
 

Streit um Zeitungen in Polen - Schluss mit "deutscher Kontrolle"


Die national-konservative Regierung in Warschau plant Maßnahmen für eine "Repolonisierung" der Medien. Politiker wettern insbesondere gegen den Einfluss deutscher Verlage, zu denen die auflagenstärksten Zeitungen gehören. Doch die EU könnte die Pläne blockieren.

Von Florian Kellermann
www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 29.09.2017 16:37
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-23  4m
 
 

Die Schlagzeile von morgen... - in "DIE ZEIT"


"Die Rückkehr des Politischen"


www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 28.09.2017 16:55
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-22  1m
 
 

Hoaxmap - Die Mär von den irischen Sklaven


Die Initiative hoaxmap.org sucht und sammelt im Internet Gerüchte, die sich als Falschmeldungen entlarven lassen. Zum Beispiel über eine Geschichte von Irischen Sklaven in den USA, die schon seit Jahren im Netz kursiert und immer wieder neu aufgebracht wird.


www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 28.09.2017 16:51
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-22  4m
 
 

Wie Journalistinnen mit Hasskommentaren umgehen - "Allerlei eklige Dinge"


Journalistinnen bekommen im Netz nicht nur mehr beleidigende Kommentare und Hasspostings als ihre männlichen Kollegen - ihre Kommentare haben eine ganz andere Qualität.

Von Isabelle Klein
www.deutschlandfunk.de, @mediasres
Hören bis: 28.09.2017 16:46
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2017-03-22  4m