Nach Redaktionsschluss – Der Medienpodcast - Deutschlandfunk

Die Sendung ist vorbei, der Schreibtisch aufgeräumt. Jetzt diskutieren wir mit Ihnen über Ihre Fragen zu Journalismus und Medienthemen. „Nach Redaktionsschluss“ ist der Medienpodcast der Redaktion @mediasres - mit Hörerinnen und Hörern. Jeden Freitag neu.

https://www.deutschlandfunk.de/nach-redaktionsschluss-100.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 35m. Bisher sind 123 Folge(n) erschienen. Dies ist ein wöchentlich erscheinender Podcast.

Gesamtlänge aller Episoden: 2 days 23 hours 48 minutes

subscribe
share






recommended podcasts


Tulpen, Tomaten, Königshaus - Klischees in der Niederlande-Berichterstattung


Deutschlandfunk-Hörer Dennis Fink wohnt seit 20 Jahren in den Niederlanden - und wundert sich über viele deutsche Berichte über seine Wahlheimat. Das Bild, das dort gezeichnet wird, sei voller Stereotype...


share








   40m
 
 

Provokation oder Bestätigung - Wozu journalistische Kommentare?


Jeder kann seinen Senf im Netz dazugeben und mit prompten Reaktionen rechnen. Auch journalistische Kommentare rufen Hörer, Fernsehzuschauer und Leserinnen auf den Plan. Beim Spiegel etwa gehören Meinungsartikel zu den meistgeklickten Beiträgen. Auch Kommentare im Deutschlandfunk regen Hörer zum Widerspruch an – etwa Marc Strickert. Er schreibt immer wieder – nicht nur, wenn ihm ein Kommentar inhaltlich nicht passt, sondern auch, wenn er ihn schlecht argumentiert findet...


share








   46m
 
 

Reformieren, aber wie? - Die Zukunft des Öffentlich-Rechtlichen Rundfunks


Selbstbedienungsmentalität, politische Einflussnahme, Verschwendung: gegen öffentlich-rechtliche Sender werden gerade viele Vorwürfe erhoben. Für Deutschlandfunk-Hörer Mathis Holzbach – eigentlich "ein Freund der Öffentlich-Rechtlichen" – Beweis dafür, dass das System reformiert werden müsse...


share








   42m
 
 

Alle Rollos runter - Wenn Nachrichten uns überfordern


Immer mehr Nachrichten auf immer mehr Kanälen, Plattformen und Geräten. Ein Teil der Menschen empfindet das inzwischen als Belastung und vermeidet Nachrichten bewusst. „Ich interessiere mich eigentlich für das, was passiert. Aber es überfordert mich völlig“, klagt Anne Stone aus Bonn. Sie berichtet, dass ihr die vielen Nachrichten auf allen Kanälen zu nahe gingen. Die Medienforschung nennt dieses Phänomen „news avoidance“, also Nachrichtenvermeidung...


share








   43m
 
 

Konstruktiver Journalismus - Wenn Medien die Perspektive wechseln


Die aktuelle Nachrichtenlage kann auf die Stimmung schlagen, findet unsere Hörerin Margarete Wischnowski. Trotzdem will sie auf die Meldungen zu aktuellen Krisen, Kriegen und Katastrophen nicht ganz verzichten. Frau Wischnowski wünscht sich stattdessen, dass Medien häufiger positive und lösungsorientierte Perspektiven aufzeigen...


share








   35m
 
 

Recherchen gegen den eigenen Sender - Journalismus in der ARD-Krise


Die Affäre um die entlassene RBB-Intendantin Patricia Schlesinger belastet die gesamte ARD und andere öffentlich-rechtliche Sender. Im RBB arbeitet ein Team von investigativen Reporterinnen und Reportern daran, Verfehlungen aufzudecken...


share








 2022-08-19  35m
 
 

Nach Schlesinger-Rücktritt - Wie geht’s weiter für rbb und ARD?


Die Vorwürfe gegen Patricia Schlesinger stürzen den rbb in eine tiefe Vertrauenskrise. Während immer neue Details über mögliche Verfehlungen der ehemaligen rbb-Intendantin auftauchen, sieht sich auch die gesamte ARD massiver Kritik ausgesetzt...


share








 2022-08-12  45m
 
 

Intendanz ja, ARD-Vorsitz nein - Der Teil-Rücktritt von Patricia Schlesinger


Aus aktuellem Anlass eine Spezialausgabe: Medienberichte werfen rbb-Intendantin Patricia Schlesinger vor, mögliche Interessenkonflikte nicht öffentlich gemacht zu haben – noch ist die Compliance-Prüfung nicht abgeschlossen. Trotzdem hat der rbb am Donnerstagabend die Entscheidung öffentlich gemacht, dass Schlesinger den ARD-Vorsitz abgibt und gleichzeitig Intendantin bleibt...


share








 2022-08-05  16m
 
 

Igitt, Porno - Warum ein Riesengeschäft unter dem Medienradar läuft


„Vielen Journalist*innen ist es unangenehm, über Pornos zu berichten“, schreibt unsere Hörerin Hannah Eggers. Sie wünscht sich mehr Berichte über die Arbeitsbedingungen in der Branche. In der Tat gibt es nur wenige Journalistinnen und Journalisten, die sich in der Pornoindustrie auskennen. Und die beklagen, dass die Branche sehr verschlossen und intransparent sei...


share








 2022-07-29  43m
 
 

Verehrt und verteufelt - Medien und ihr schwieriges Verhältnis zu Assange


„Es ist in eurem Interesse, euch für Julian Assange einzusetzen“, mahnt unser Hörer Siegfried Brunstermann. Er kritisiert, dass Medien das Schicksal des Wikileaks-Gründers, der in Abschiebehaft in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis sitzt, nicht genügend thematisieren. Die Pressefreiheit stehe auf dem Spiel, sagt Brunstermann und erinnert an die Veröffentlichungen von Julian Assange...


share








 2022-07-22  47m