Ö1 Vom Leben der Natur

Ob zu Froschkunde oder Vulkanismus - Expertinnen und Experten werden so geschickt gefragt, dass sich gut und gerne fünf Minuten zuhören lässt, wie sich eine Antwort entfaltet.

https://radiothek.orf.at/podcasts/oe1/oe1-vom-leben-der-natur

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 4m. Bisher sind 1614 Folge(n) erschienen. Jeden Tag erscheint eine Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 5 days 6 hours 57 minutes

subscribe
share






Verkannte Echse - die Blindschleiche, Teil 5


Blindschleichen legen keine Eier, sondern die Weibchen sind lebendgebärend.


share








   4m
 
 

Verkannte Echse - die Blindschleiche, Teil 4


Die Blindschleiche lebt im Verborgenen, zum Schutz vor den zahlreichen Feinden. Vor allem der Mensch macht den silberglänzenden Echsen das Leben schwer durch „aufgeräumte“ Wälder und Gärten, Aufforstungen von Lichtungen, Pestizide und Mahd.


share








   4m
 
 

Verkannte Echse - die Blindschleiche, Teil 3


Die harmlose Echse, die bevorzugt Regenwürmer und Nacktschnecken jagt, ist eine Kulturfolgerin und besiedelt eine Vielzahl von Lebensräumen – Wälder bis auf über 2.000 Meter Seehöhe, Gärten, Wiesen, Komposthäufen und Holzlagerstätten, nur in Regionen, wo die Bodenfeuchte zu gering ist, ist sie selten anzutreffen.


share








   4m
 
 

Verkannte Echse - die Blindschleiche, Teil 2


Sie ist weder blind noch eine Schlange, auch wenn ihr Name und ihr Aussehen darauf schließen lassen mögen: der langgestreckte, silbrig-grau bis braun glänzende Körper ohne Beine mit bis zu 45, 50 Zentimeter Länge, die schlängelnde Fortbewegung, die Vorliebe für Wärmebäder auf Wegen und Straßen. Der deutsche Name rührt vermutlich aus dem Althochdeutschen für bleich, blendend.


share








   4m
 
 

Verkannte Echse - die Blindschleiche, Teil 1


Die Herpetologin Silke Schweiger, Reptilienexpertin vom Naturhistorischen Museum Wien, macht sich am Rande des Wienerwalds auf die Suche nach einer Blindschleiche und berichtet über neue Erkenntnisse aus der Forschung über die Lebensweise der Tiere,


share








   4m
 
 

Steppenboden in Österreich, Teil 5


Schwarzerdeböden sind sehr fruchtbar und hochproduktiv, werden sie allerdings über die Maßen beansprucht, durch intensive Landwirtschaft zum Beispiel, dann neigen sie zur Versalzung oder erodieren. Auch die zunehmende Versiegelung minimiert ihr Vorkommen.


share








   4m
 
 

Steppenboden in Österreich, Teil 4


Feucht-Schwarzerden haben einen sehr hohen organischen Substanzgehalt und sind besonders winderosionsanfällig, sie trocknen leicht aus.


share








   4m
 
 

Steppenboden in Österreich, Teil 3


Ein Schwarzerdeboden kann reich an Regenwürmern, Wühlmäusen und sogar Hamster- bzw. Zieselvorkommen sein. Die von den Tieren angelegten Grabegänge können in weiterer Folge mit Humus wieder verfüllt werden: „Krotowine“ nennt man solche Erscheinungen, die infolge von sogenannten Bioturbationen, eben Boden-Durchmischungen von Lebewesen, entstehen.


share








   4m
 
 

Steppenboden in Österreich, Teil 2


Ein Schwarzerdeboden zeichnet sich dadurch aus, dass unmittelbar auf der Gesteinsschicht eine mächtige Humusschicht liegt. Die normalerweise vorhandene Übergangsschicht, der sogenannte Verwitterungshorizont, fehlt.


share








   4m
 
 

Steppenboden in Österreich, Teil 1


Mit Steppe assoziiert man eine Landschaft: endlos weite Ebenen, spärlicher Bewuchs, karge Böden. Doch bei genauerem Hinsehen, besser gesagt: bei tieferen Grabungen, befinden sich unter den meist windzerzausten Oberflächen tiefgründige Schwarzerdeböden. „Tschernoseme“ nennen sie die Bodenkundler:innen. Der Nordosten Österreichs weist hierzulande die letzten Ausläufer dieses Landschafts- bzw. Bodentyps auf.


share








   4m