Ö1 Vom Leben der Natur

Ob zu Froschkunde oder Vulkanismus - Expertinnen und Experten werden so geschickt gefragt, dass sich gut und gerne fünf Minuten zuhören lässt, wie sich eine Antwort entfaltet.

https://radiothek.orf.at/podcasts/oe1/oe1-vom-leben-der-natur

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 4m. Bisher sind 1419 Folge(n) erschienen. Dieser Podcast erscheint täglich.

Gesamtlänge aller Episoden: 4 days 15 hours 33 minutes

subscribe
share





Heimisches Superfood - Sanddorn, Teil 2


Robert und Anita Neudecker haben in Pfarrkirchen bei Bad Hall und in Kremsmünster mittlerweile 3000 Sanddornsträucher gepflanzt und verarbeiten die knallorangen Früchte, die jetzt geerntet werden, bio und regional am eigenen Hof.


share







   4m
 
 

Heimisches Superfood - Sanddorn, Teil 1


Er stammt aus Nepal, kommt in Europa häufig in Küstenregionen vor und ist auch bei uns längst heimisch: Sanddorn (Hippophae rhamnoides) ist ein Ölweidengewächs mit vielen langen Dornen, dessen knallorange Früchte echtes Powerfood sind.


share







   4m
 
 

Gewichtige Pflanzenfresser - Flusspferde, Teil 5


Die Tierpflegerin Sonja Sladky beschreibt den Alltag der Flusspferde und der Pfleger/innen im Tiergarten Schönbrunn.


share







 2021-09-24  4m
 
 

Gewichtige Pflanzenfresser - Flusspferde, Teil 4


Es gibt zwei Arten von Flusspferden: Großflusspferde, sie leben im südlichen Teil von Afrika in ausgeschwemmten Flussbecken, und Zwergflusspferde, die nur 350 kg auf die Waage bringen und eher in den Urwaldgebieten von Afrika zuhause sind.


share







 2021-09-23  4m
 
 

Gewichtige Pflanzenfresser - Flusspferde, Teil 3


Eigentlich können Flusspferde nicht schwimmen und stoßen sich eher am Gewässergrund ab. Sie „laufen“ unter Wasser. Nasen und Ohren sind zum Tauchen verschließbar, sie liegen mit den Augen auf einer Linie. So sind die Tiere kaum sichtbar, wenn sie im Wasser auftauchen.


share







 2021-09-22  4m
 
 

Gewichtige Pflanzenfresser - Flusspferde, Teil 2


Im Jahr 1909 kam das erste Flusspferd aus Afrika in den Tiergarten Schönbrunn: Der Transport war sehr schwierig: Das Tier wurde sogar mit dem Zug über den Semmering gefahren.


share







 2021-09-21  4m
 
 

Gewichtige Pflanzenfresser - Flusspferde, Teil 1


Flusspferde wurden von ihren europäischen Entdeckern als „Nilpferde“ bezeichnet, weil sie am Nil zuerst gesehen wurden. Ausgewachsen erreichen die Tiere eine Länge von 6 Metern und ein Gewicht um die 3 Tonnen. Sie sind reine Pflanzenfresser und gehen vor allem in der Nacht an Land, um mit ihren Lippen Gras abzureißen - bis 50 kg pro Tag.


share







 2021-09-20  4m
 
 

Unterirdisches Universum - Wurzelforschung, Teil 5


Im Wurzelraum ist weit mehr Biomasse zu finden ist, als es oberirdisch vermuten lässt. Die unmittelbare Umgebung der Wurzeln ist ein Zusammenspiel von belebter und unbelebter Natur.


share







 2021-09-17  4m
 
 

Unterirdisches Universum - Wurzelforschung, Teil 4


Die feinen Wurzelenden erkunden ständig die Umgebung. Sie suchen nach Wasser, Nährstoffen und treffen auf Mikroorganismen. Dabei festigen und durchlüften sie das Erdreich. Praktisch für Gewässer-Ufer und Böschungen, die sonst durch Wind oder Wasser erodieren würden.


share







 2021-09-16  4m
 
 

Unterirdisches Universum - Wurzelforschung, Teil 3


Die Rhizosphäre ist jener Bereich des Bodens, der unmittelbar von den Pflanzenwurzeln beeinflusst wird. Zu den Einflüssen der Wurzeln auf den Boden gehören die Aufnahme von Nährelementen, die Abgabe von Zucker und organischen Säuren sowie absterbende Zellen.


share







 2021-09-15  4m