P’s Gedichte-Pod

Ich lese Gedichte in deutscher, englischer oder französischer Sprache, alle Literaten - hauptsächlich „klassischere“ Sachen.

https://anchor.fm/philipp-l

Bisher sind 23 Folge(n) erschienen. Dies ist ein zweiwöchentlich erscheinender Podcast.

Gesamtlänge aller Episoden: 24 minutes

subscribe
share





  • 1
  • 2
  •    
  • 3
  • >

Hesse - Die Welt unser Traum


Die Welt unser Traum

Nachts im Traum die Städt’ und Leute,
Ungeheuer, Luftgebäude,
alle, weißt du, alle steigen
aus der Seele dunklem Raum,
sind dein Bild und Werk, dein eigen,
sind dein Traum...


share







 2021-07-13  1m
 
 

Rilke - Der Sommerregen


Der Sommerregen

Auf einmal ist aus allem Grün im Park
man weiß nicht was, ein Etwas fortgenommen;
man fühlt ihn näher an die Fenster kommen
und schweigsam sein. 

Inständig nur und stark, ertönt aus dem Gehölz der Regenpfeifer,
man denkt an einen Hieronymus:
so sehr steigt irgend Einsamkeit und Eifer
aus dieser einen Stimme,
die der Guss erhören wird...


share







 2021-06-22  0m
 
 

Schiller - Der Handschuh


Der Handschuh

Vor seinem Löwengarten,
Das Kampfspiel zu erwarten,
Saß König Franz,
Und um ihn die Großen der Krone,
Und rings auf hohem Balkone
Die Damen in schönem Kranz.

Und wie er winkt mit dem Finger,
Auf tut sich der weite Zwinger,
Und hinein mit bedächtigem Schritt
Ein Löwe tritt,
Und sieht sich stumm
Rings um,
Mit langem Gähnen,
Und schüttelt die Mähnen,
Und streckt die Glieder,
Und legt sich nieder...


share







 2021-06-08  2m
 
 

Maya Angelou - When Great Trees Fall


When Great Trees Fall - Maya Angelou


When great trees fall,

rocks on distant hills shudder,

lions hunker down

in tall grasses,

and even elephants

lumber after safety.


When great trees fall in forests,

small things recoil into silence,

their senses eroded beyond fear.


When great souls die,

the air around us becomes 

light, rare, sterile.

We breathe, briefly...


share







 2021-05-28  2m
 
 

episode 18: Mareuil - Schön ist es, wenn sich Lüfte regen


Schön ist's, wenn sich Lüfte regen
Im April, eh' Mai erwacht.
Nachtigall und Elster pflegen
Sangs die ganze heit're Nacht.
Will der Morgen dann erscheinen,
Schallt's von neuem fröhlich laut,
Und ein jedes von den Kleinen
Hat sein Weibchen süss und traut...


share







 2021-04-28  1m
 
 

episode 17: Mörike - Im Frühling


Hier lieg' ich auf dem Frühlingshügel:
Die Wolke wird mein Flügel,
Ein Vogel fliegt mir voraus.
Ach, sag' mir, alleinzige Liebe,
Wo du bleibst, dass ich bei dir bliebe!
Doch du und die Lüfte, ihr habt kein Haus.

Der Sonnenblume gleich steht mein Gemüte offen,
Sehnend,
Sich dehnend
In Liebe und Hoffen...


share







 2021-03-15  1m
 
 

episode 16: Heine - Ein Jüngling liebt ein Mädchen


Ein Jüngling liebt ein Mädchen

Ein Jüngling liebt ein Mädchen,

Die hat einen andern erwählt;

Der andre liebt eine andre,

Und hat sich mit dieser vermählt.

Das Mädchen heiratet aus Ärger

Den ersten besten Mann,

Der ihr in den Weg gelaufen;

Der Jüngling ist übel dran.

Es ist eine alte Geschichte,

Doch bleibt sie immer neu;

Und wem sie just passieret,

Dem bricht das Herz entzwei.


share







 2021-02-22  0m
 
 

episode 15: Poe - An den Fluss


An den Fluss

Du schöner Fluß mit deiner Flut,

Die niemals stille hält.

Du bist ein Bild von Jugendmut,

Von einem Herzen unverstellt.

Doch wenn in dein kristallnes Blau,

Das trübe Augen scheuen,

Die Liebste blickt, gleichst du genau

Mir selbst, ihrem Getreuen.

Denn dies Herz birgt wie du so rein

Ihr Bild und strahlt bewegt,

Wenn es den teuren Widerschein

In seinen Tiefen hegt.


E. A...


share







 2021-02-03  0m
 
 

episode 14: Goethe - Der Fischer


Der Fischer

Das Wasser rauscht', das Wasser schwoll,
ein Fischer saß daran,
sah nach dem Angel ruhevoll,
kühl bis ans Herz hinan.
Und wie er sitzt und wie er lauscht,
teilt sich die Flut empor;
aus dem bewegten Wasser rauscht
ein feuchtes Weib hervor...


share







 2021-02-01  1m
 
 

episode 1: Frost - The Road not Taken


Two roads diverged in a yellow wood,
And sorry I could not travel both
And be one traveler, long I stood
And looked down one as far as I could
To where it bent in the undergrowth;

Then took the other, as just as fair,
And having perhaps the better claim,
Because it was grassy and wanted wear;
Though as for that, the passing there
Had worn them really about the same.

And both that morning equally lay
In leaves no step had trodden black...


share







 2021-01-14  1m
 
 
  • 1
  • 2
  •    
  • 3
  • >