Starke Sätze

Das Literatur-Magazin im Inforadio bietet Interviews und Gespräche mit Literaten und Verlegern, berichtet über Preise und Preisträger von Büchner bis Bachmann sowie über Festivals und Lesungen. "Starke Sätze" kennt sämtliche Neuerscheinungen und Newcomer.

https://www.inforadio.de/podcast/feeds/starke-saetze/starke-saetze.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 15m. Bisher sind 146 Folge(n) erschienen. Dies ist ein wöchentlich erscheinender Podcast.

Gesamtlänge aller Episoden: 1 day 14 hours 33 minutes

subscribe
share





"Welten auseinander": Julia Francks Blick auf ihre leidvolle Jugendzeit


Julia Franck ist zurück mit einer autobiografischen Erzählung von einer leidvollen Jugendzeit vor und nach dem Mauerfall. Und Friedrich Christian Delius legt mit "Die sieben Sprachen des Schweigens" ein Alterswerk vor - über das Widerspiel von Sprechen und Schweigen.


share







   19m
 
 

Nobelpreis für Abdulrazak Gurnah: Favoriten waren andere


Er ist die große Überraschung der Woche, der Literaturnobelpreis für den in London lebenden Abdulrazak Gurnah aus Tansania - ein eher Unbekannter hierzulande. Außerdem: Der Leipziger Schriftsteller Thomas Kunst ist mit seinem Roman "Zandschower Klinken" auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis 2021. Von Ute Büsing


share







   22m
 
 

"Kairos": Wenderoman aus ostdeutscher Perspektive


Gut dreißig Jahre nach der Wiedervereinigung erzählt Jenny Erpenbeck von der untergehenden DDR und dem Umbruch nach 1989. Und: Annie Ernaux lässt in ihrem autobiografischen Buch wissen, wie es ist, wenn man als Frau abtreiben will und es nicht darf. Von Nadine Kreuzahler


share







   17m
 
 

Literarische Neuerscheinungen aus den USA


Zwei politisch brisante Romane aus den USA sind in deutscher Übersetzung erschienen: Phil Klay wandelt seine Erfahrungen als US-Marine in eine globale Geschichte des Krieges und Louise Erdrich erzählt von ihrem Großvater und der "Terminationspolitik" der US-Regierung gegen die indigene Bevölkerung. Von Ute Büsing


share







   19m
 
 

Schwerer Stoff neu erzählt: Felicitas Hoppe und die Nibelungen


Felicitas Hoppe holt in "Die Nibelungen - ein deutscher Stummfilm" eine alte Sage auf eine Bühne von heute und ist mit ihrem Roman für den Deutschen Buchpreis 2021 nominiert. Außerdem: das Zusammenspiel von Kunst, Wissenschaft und Politik zeigt das "Festival der Kooperationen". Von Nadine Kreuzahler


share







 2021-09-19  17m
 
 

Leila Slimani eröffnet Literaturfestival mit "Call for Crime"


"Ladies, heute Nacht möchte ich Sie dazu auffordern, Mord zu begehen..." - In ihrer Eröffnungsrede griff die französisch-marokkanische Autorin Leila Slimani die Hauptthemen des diesjährigen Festivals auf, Frauenhass versus Female Empowerment. Mehr zur 21. ilb und Buchempfehlungen hat Ute Büsing.


share







 2021-09-12  21m
 
 

Colson Whitehead: "Harlem Shuffle" - eine Gaunerkomödie


Ein "Gaunerstück" nennt Pulitzer-Preisträger Colson Whitehead seinen neuen Roman "Harlem Shuffle". Vor allem aber ist es eine Liebeserklärung an den New Yorker Stadtteil Harlem. Und wie in seinen vorherigen Bestsellern geht es auch um Rassismus und Gewalt. Von Nadine Kreuzahler


share







 2021-09-05  23m
 
 

Nominiert für den Deutschen Buchpreis 2021: "Blaue Frau"


Antje Rávik Strubel erzählt in ihrem neuen Roman vom Schicksal einer jungen Tschechin, die nach verstörenden Erlebnissen in Deutschland in Helsinki strandet. Und: Persönliche Begegnungen mit den Weltbestseller-Autoren Paul Auster und Salman Rushdie in New York. Von Ute Büsing


share







 2021-08-29  20m
 
 

Unterwegs mit David Wagner: "Verlaufen in Berlin"


Seit vielen Jahren läuft David Wagner durch Berlin und schreibt alle paar Jahre ein Buch darüber. Nadine Kreuzahler hat ihn auf einem Spaziergang begleitet. Und: Ute Büsing hat Hari Kunzru in New York besucht und über seinen neuen Roman "Red Pill" gesprochen, der auch nach Berlin führt.


share







 2021-08-22  24m
 
 

Familie in den USA: Yaa Gyasi und "Ein erhabenes Königreich"


Zwei neue amerikanische Romane erzählen auf unterschiedliche Weise von familiären Prägungen und nehmen dabei die vom Rassismus gezeichnete Gesellschaft in den Blick: Yaa Gyasi in "Ein erhabenes Königreich" und Bryan Washington in "Dinge, an die wir nicht glauben". Von Nadine Kreuzahler


share







 2021-08-15  20m