Radio Bremen: Gesprächszeit

Gesprächszeit

http://www.radiobremen.de/bremenzwei/sendungen/gespraechszeit/gespraechszeit144.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 37m. Bisher sind 885 Folge(n) erschienen. Dies ist ein täglich erscheinender Podcast
subscribe
share





recommended podcasts


Denis Fischer


Mit 18 Jahren erste Auftritte, seit 20 Jahren auf der Bühne. Das ist das Jubiläum eines vielseitigen Künstlers. "Ein Kessel Buntes" ist das Programm von Denis Fischer: Melancholische Liebenslieder von Leonard Cohen, schwarzer Humor aus "Arsen und Spitzenhäubchen" und jetzt ein Geburtstagsgruß an den "King of Rock'n Roll": "Happy Birthday Herr Presley".


share







 2016-02-04  32m
 
 

Mechthild Großmann


Die "Frau mit der Stimme" hat beim Nordwestradio Platz genommen. Die Fans des Münsteraner Tatorts lieben Mechthild Großmann als lässig-ruppige Staatsanwältin, die Büros bis zum Feueralarm vollqualmt oder Kommissare genüsslich zusammenfaltet. Ganz charmant aber zeigte sich Mechthild Großmann unseren Hörerinnen und Hörern.


share







 2016-02-03  45m
 
 

Horst Evers


Er ist der Neue im Nordwestradio: Ab sofort ist Horst Evers jeden Dienstag und Samstag mit seinen Geschichten bei uns zu hören. Praktisch um die Ecke - in Diepholz - ist der Comedian aufgewachsen. Und als geborener Niedersachse hat der Geschichtenerzähler natürlich einfach die Ruhe weg. Welche ernsthaften Gedanken Horst Evers zu Themen wie Flüchtlinge, Tod oder Glaube durch den Kopf gehen, schildert er tiefgründig bei "2 nach 1".


share







 2016-02-01  27m
 
 

Simone Eick


Volle Flüchtlingszelte im Nordwesten und gekenterte Boote im Mittelmeer - kaum jemand kann sich mit mehr geschichtlichem Fachwissen in die aktuelle Flüchtlingsdebatte einmischen: Simone Eick ist Direktorin des Deutschen Auswandererhauses in Bremerhaven. Die Historikerin mit Leib und Seele feierte 2015 mit ihrem Haus das zehnjährige Jubiläum...


share







 2016-01-30  34m
 
 

Jürgen Domian


Die Nacht ist bekanntlich nicht allein zum Schlafen da. Und für Jürgen Domian eignet sich die Nacht vor allem zum Zuhören und zum Reden. Geschätzte 50.000 Anrufer melden sich immer montags bis freitags zwischen 1 und 2 Uhr früh in der "Domian"-Redaktion im WDR, um mit Jürgen Domian am Telefon über Tod, Sex, Liebe und Moral zu reden. Und nicht selten sind Anrufer dabei, die sich das Leben nehmen wollen oder die einen Mord begangen haben.


share







 2016-01-28  32m
 
 

Klaus Modick


Amerika ist für ihn "Schwiegerland", doch immer noch "hochsympathisch" findet er seine Heimatstadt Oldenburg, wo Klaus Modick einst seiner Großmutter beim Vorlesen der ersten Märchen zuhörte. Seit einigen Jahren lebt der Bestseller-Autor wieder im Nordwesten, wo er zuletzt mit "Konzert ohne Dichter" den großen Roman der Saison 2015 geschrieben hat.


share







 2016-01-27  38m
 
 

Esther Bauer


Am 27. Januar 2016 jährt sich die Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz durch die Rote Armee zum 71. Mal. Esther Bauer hat als junge Frau die Konzentrationslager Theresienstadt, Auschwitz und Mauthausen überlebt. Nach dem Ende des Nationalsozialismus wanderte die gebürtige Hamburgerin in die USA aus. In "2 nach 1" erzählt die 91-Jährige von ihrem Überlebensweg.


share







 2016-01-26  31m
 
 

Friedrich Ani


Ein siebenfacher Preisträger hat das Nordwestradio besucht. Kurz vor seinem Wintergäste-Stelldichein erhielt Friedrich Ani den siebten Deutschen Krimipreis. Dabei sieht er sich gar nicht als Krimiautor, obwohl in seinen Romanen Mord und Totschlag meist nicht weit entfernt sind. Ausgesprochen munter und heiter zeigte er sich jedenfalls unseren Hörerinnen und Hörern...


share







 2016-01-25  45m
 
 

Henning Ahrens


Als niedersächsischer Bauernsohn kümmerte sich Henning Ahrens einst um Mastbullen und die Rübenernte auf dem elterlichen Hof. Natürlich findet der Bremer Literaturpreisträger auch für die Literatur ein landwirtschaftliches Bild. Wie "langsames Umgraben" empfindet er den  Prozess des Schreibens. Mit dem Bremer Literaturpreis fährt er nun die Ernte ein...


share







 2016-01-24  37m
 
 

Alban Nikolai Herbst


Als Alban Nikolai Herbst 1981 sein erstes Buch schrieb, arbeitete er noch als Broker an der Börse. Seitdem wurde er von der Literatur-Szene einerseits bejubelt, andererseits geschmäht. Mit seinem neuen Buch "Traumschiff" kommt der Autor, der in Bremen unter Pseudonym anfing zu schreiben, wieder in die Hansestadt. Welches Schicksal die 144 Passagiere teilen und warum Alban Nikolai Herbst sich lange dagegen sträubte, diesen Roman aufzuschreiben, erzählt er im Gespräch bei "2 nach 1"...


share







 2016-01-23  35m