Podcast: Erklär mir Pop

Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor der Popakademie Mannheim, erzählt im SWR2 Samstagnachmittag die Stories hinter den großen Songs der Popgeschichte.

https://www.swr.de/swr2/programm/Erklaer-mir-Pop-mit-Udo-Dahmen-Podcast,swr2-erklaer-mir-pop-podcast-104.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 7m. Bisher sind 258 Folge(n) erschienen. Dieser Podcast erscheint wöchentlich
subscribe
share



 

recommended podcasts


„Jingo“ von Carlos Santana


Der Song wurde vom nigerianischen Percussonisten Babatunde Olatunji geschrieben und erstmals 1959 veröffentlicht. 10 Jahre später hat der Gittarist Carlos Santana den Titel aufgegriffen und mit seiner Handschrift versehen.


share





   6m
 
 

„The piano has been drinking (not me)“ von Tom Waits


„The piano has been drinking / not me“: Als Tom Waits diesen Song 1976 schrieb, hatte er noch große Alkoholprobleme. Tom Waits hämmert auf ein verstimmtes Klavier, den Text vorgetragen wie von einem Betrunkenen: Nein, es liegt nicht an ihm. Das Essen ist eingefroren, das Telefon hat keine Zigaretten mehr und der Teppich braucht einen neuen Haarschnitt. Das Piano hat gesoffen, nicht er...


share





   9m
 
 

„Orpheus” von David Sylvian


David Sylvian setzt in seinen Songs auf Zeitlupen und Ruhe. Im Titel „Orpheus” vom vierten Studioalbum „Secrets of the Beehive” (1987) findet sich mit 17 Sekunden eine der längsten Pausen im Pop.


share





   6m
 
 

„Sunshine of Your Love" von der Band Cream


Zur britischen Band Cream gehörten absolute Größen der Rockmusik: der Gitarrist Eric Clapton, der Bassist und Sänger Jack Bruce und Ginger Baker, einer der innovativsten Drummer - er verstarb am 6. Oktober dieses Jahres. Die Band war durch die Verbindung von Rock, Blues und Jazz sowie mit ihren ausgeweiteten Improvisationsteilen in Live-Konzerten stilbildend und wegweisend für viele Musiker.


share





   6m
 
 

„Computerstaat" von Abwärts


Abwärts gilt als eine der ersten und wichtigsten Punk Bands in Deutschland. "Computerstaat" stellt eine frühe Auseinandersetzung mit der Gefahr der Überwachung per Computer durch staatliche Institutionen dar.


share





   6m
 
 

„Like a Stone" von der Band Audioslave


„Like a Stone" aus dem Jahr 2003 vom gleichnamigen Debutalbum der Band Audioslave zählt zu den großen Erfolgen der Formation, die nur wenige Jahre existierte. Der Song mit seinen reduzierten musikalischen Mitteln besticht vor allem durch den ernsten, berührenden Text und die markante Stimme des 2017 verstorbenen Sängers Chris Cornell.


share





 2019-11-09  6m
 
 

„Kristallnaach“ von BAP


Damit es auch wirklich jeder versteht, hat Wolfgang Niedecken auch eine hochdeutsche Version seines Klassikers „Kristallnaach“ von 1982 aufgenommen. „Wenn die Volksseele – allzeit bereit – Richtung Siedepunkt wütet und schreit…“ Wer das Lied zum ersten Mal hört, käme nie auf die Idee, dass das Lied nicht aktuell wäre.


share





 2019-11-02  7m
 
 

„Holding Back the Years", Simply Red


Der Titel erschien in den 80ern auf dem Debutalbum Picture Book und war die erfolgreichste Single der Band. Frontsänger Mick Hucknall, der als typischer Vertreter des sogenannten White Soul Movements gilt, schrieb den Song bereits als Jungendlicher und bringt damit das schwierige Verhältnis zu seinen Eltern zum Ausdruck.


share





 2019-10-26  7m
 
 

„Fata Morgana" von den Dissidenten & Lemchaheb


In „Fata Morgana" aus dem Jahr 1985 spielen die Dissidenten gemeinsam mit den Musikern von Lemchaheb.


share





 2019-10-12  5m
 
 

"Penthouse and Pavement", Heaven 17


Als die britische Band Heaven 17 Anfang der 80er Jahre ihr gleichnamiges Debut-Album herausbrachte, landete sie gleich auf Platz 14 der UK Charts. Der große Erfolg blieb jedoch aus, weil die Songs mit ihren linken politischen Texten von der BBC nicht gespielt wurden. Dennoch gilt die Band als Meilenstein des Elektro-Pop.


share





 2019-10-05  7m