Erklär mir Pop

Ob Beatles, Fugees oder Rolling Stones, ob Tina Turner, Cindy Lauper oder Rio Reiser – Udo Dahmen kennt sie alle. Er ist künstlerischer Direktor der Popakademie Mannheim und erzählt jeden Samstag die Stories hinter den großen Songs der Popgeschichte.

https://www.swr.de/swr2/programm/erklaer-mir-pop-108.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 7m. Bisher sind 363 Folge(n) erschienen. Dies ist ein wöchentlich erscheinender Podcast.

Gesamtlänge aller Episoden: 1 day 18 hours 51 minutes

subscribe
share





recommended podcasts


„Control I'm here“, Nitzer Ebb


Martialisches, bedrohliches Auftreten, monotoner Rhythmus und harte elektronische Sounds. Musikalisch steht Nitzer Ebb in der Tradition der Electric Body Music und der Industrial-Bands. Vom Erscheinungsbild her gehörte die Band zur linken Skinhead-Szene, obwohl sie oft in Armeemänteln und fiktiven Uniformen auftrat...


share







   7m
 
 

„Mama“ von Genesis


Der Song wurde 1983 veröffentlicht und handelt, nach den Worten von Phil Collins, von einer Mutterfixierung, die ein junger Mann auf eine ältere Prostituierte projiziert. Das Auffälligste an „Mama“ sind die Sounds des Drum Computers, betätigt von Mike Rutherford und das verrückt anmutende Lachen von Phil Collins. Das war neu für die Musik von Genesis. Die Inspiration zu seinem Lachen holte sich Phil Collins von Grandmaster Flash and the Furious Five – „The Message“.


share







   7m
 
 

„Je Veux" von ZAZ


ZAZ, bürgerlich Isabelle Geffroy, gilt als Vertreterin des Nouvelle Chanson. Der Titel „Je Veux" von ihrem Debutalbum „Zaz" aus dem Jahr 2010 zählt zu den großen Erfolgen der Sängerin, die besonders in Konzerten mit Temperament, einer mitreißenden Stimme und ihrem natürlichen Charme zu begeistern weiß...


share







   7m
 
 

Bob Geldof: „This is the World Calling"


Der Song stammt aus dem Jahr 1986 und wurde auf Bob Geldofs ersten Soloalbum „Deep in the heart of nowhere“ veröffentlicht. Geldof, der kürzlich 70 Jahre alt wurde, beschreibt darin die Schönheit der Welt, aber auch ihre Verletzlichkeit. Mit „This is the World Calling" konnte Geldof nicht an den Erfolg seiner 1975 gegründeten New-Wave-Band „The Boomtown Rats“ – jeder kennt sicher den Ohrwurm „I’dont like Mondays“ - anknüpfen...


share







 2021-12-18  7m
 
 

Skrillex, „Bangarang“


Der US-amerikanische DJ und Produzent veröffentlichte „Bangarang“ auf seiner gleichnamigen 4. EP im Dezember 2011. Die sich steigernden und überlagernden elektronischen Beats sollen natürlich zum Tanzen animieren. Aber Skrillex kommt es nicht nur auf Unterhaltung an. Er bezieht sich mit „Bangarang“ auf den Film „Peter Pan" von Steven Spielberg...


share







 2021-12-11  7m
 
 

The Beatles: „Because"


Der Song vom legendären Album „Abbey Road" (1969) zeichnet sich durch mehrere Neuerungen aus, u.a. durch den Einsatz eines elektrischen Cembalos und eines Moog-Synthesizers. Interpretatorisch wurde der schlichte, an buddhistische Weisheiten erinnernde Text im Satzgesang von John Lennon, Paul McCartney und George Harrison verdreifacht - was dem Chor in „Because" eine besondere Bedeutung verleiht.


share







 2021-12-04  7m
 
 

„Nancy Boy“ von Placebo


Es war die Band „Placebo“, die Mitte der 1990er Jahre dem Britpop-Hype ein Ende und einen Gegenentwurf lieferte. Brian Molko, der schillernde Sänger und Gitarrist der Band, präsentierte sich demonstrativ androgyn - und machte seine hohe Stimme zum Markenzeichen, der bis heute sehr erfolgreichen britischen Punkrockband.


share







 2021-11-27  5m
 
 

„Ausgang“ von Alex Mayr


Alex Mayr ist nach ihrem Studium an der Mannheimer Popakademie deutschlandweit bekannt geworden. Ihr Debütalbum „Wann fangen wir an?“ produzierte sie mit Konstantin Gropper von Get Well Soon. Im Juli erschien ihr zweites Album „Park“. Für ihre Musik hat Alex Mayr einen neuen Genre-Begriff eingeführt, der diese nach ihrer Ansicht perfekt charakterisiert: Soundtrack-Pop. Udo Dahmen stellt die vielfältige Künstlerin und ihren Titel „Ausgang“ vor.


share







 2021-11-13  6m
 
 

„Zombie“ von Fela Kuti


Der 1997 verstorbene afrikanische Musiker gilt als Begründer des Afrobeat, einer Kombination aus Jazz, Funk, westafrikanischer Tanzmusik und der Folklore des Yoruba-Volkes. Fela Kulti hat mit seiner Musik zahlreiche Bands weltweit inspiriert. Darüber hinaus war er auch politisch aktiv und kämpfte mit seiner Musik gegen die durch die Kolonialisierung deformierten Gesellschaftssysteme in Afrika...


share







 2021-11-06  7m
 
 

„Zombie“ von Fela Kuti


Der 1997 verstorbene afrikanische Musiker gilt als Begründer des Afrobeat, einer Kombination aus Jazz, Funk, westafrikanischer Tanzmusik und der Folklore des Yoruba-Volkes. Fela Kulti hat mit seiner Musik zahlreiche Bands weltweit inspiriert. Darüber hinaus war er auch politisch aktiv und kämpfte mit seiner Musik gegen die durch die Kolonialisierung deformierten Gesellschaftssysteme in Afrika...


share







 2021-11-05  7m