Erklär mir Pop

Prof. Udo Dahmen, Künstlerischer Direktor der Popakademie Mannheim, erzählt im SWR2 Samstagnachmittag die Stories hinter den großen Songs der Popgeschichte.

https://www.swr.de/swr2/programm/erklaer-mir-pop-108.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 7m. Bisher sind 286 Folge(n) erschienen. Dies ist ein wöchentlich erscheinender Podcast
subscribe
share





recommended podcasts


„Four“ von Nils Frahm und Ólafur Arnalds


Der Titel „Four“ erschien 2015 auf dem Album „Loon“ vom deutschen Ausnahmepianisten und Komponisten Nils Frahm und dem isländischen Multiinstrumentalisten Ólafur Arnalds. Charakteristisch für den Titel sind sphärische Klänge, die durch eine Kombination von klassischer mit elektronischer Musik entstehen.


share







   5m
 
 

„Rome wasn´t built in a day“ von der Hamburger Band „The Jeremy Days“


Die „J'Days“ (wie sie von ihren Fans gerne genannt wurden) waren Ende der Achtziger mit ihrem englischsprachigen Britpop Marke The Smiths oder Lloyd Cole & the Commotions ziemlich einzigartig in Deutschland.

Niemand verband Pop hierzulande so gut mit Tiefgang. „Eine Gratwanderung zwischen anspruchsvoller Intellektualität und luftig-leichter Unbeschwertheit“, befand das Magazin concerts 1992, als die Jeremy Days die Musikmesse Popkomm eröffneten.


share







   7m
 
 

„Moggio": Denkmal für Frank Zappa vom Frankfurter Ensemble Modern


Frank Zappa verstarb am 4. Dezember 1993 - nur einen Monat vor seinem Tod erschien sein Album „Yellow Shark". Eingespielt hatte es der Ausnahmemusiker mit dem Frankfurter Ensemble Modern. „Ich war 20, als ich meinen ersten Rock'n'Roll-Song schrieb. Davor war alles Kammermusik", soll er bei den Proben gestanden haben. Die Zusammenarbeit zwischen dem Ensemble für zeitgenössische Musik und dem Komponisten Zappa war für beide Seiten eine spannende Grenzüberschreitung...


share







 2020-06-06  6m
 
 

Sting, „Shape of my Heart“


1993 auf dem Album „Ten Summoner's Tales“ erschienen hat der Song seitdem zahlreiche Preise gewonnen. Die schlichte aber geniale Komposition und Stings Stimme werden bis heute nicht langweilig.


share







 2020-05-22  6m
 
 

„Go Back” von Tony Allen


Tony Allen, der vor kurzem im Alter von 79 Jahren in Paris gestorben ist, zählte zu den ganz großen Schlagzeugern und neben Fela Kuti zu den wichtigen Wegbereitern des Afrobeat. Die besondere Fähigkeit des Musikers nigerianischer Abstammung war, Grooves und Rhythmen geschickt miteinander zu kombinieren. Damit wurde er zum stilbildenden Musiker für eine ganze Generation von Musikern.


share







 2020-05-16  5m
 
 

„Too High“ von Stevie Wonder


Der Song "Too High" von Stevie Wonder erschien auf dem Album "Innervisions" von 1973. Songwriting-Talent und Multiinstrumentalist Stevie Wonder spielt nahezu alle Parts des Songs selbst ein. Unverwechselbar in dem Song ist dabei sein Mundharmonika-Spiel. Er hat die Mundharmoniker aus der volkstümlichen Ecke geholt und zu einem Instrument gemacht, das gleichberechtigt neben anderen Blasinstrumenten steht", sagt SWR2 Popexperte Udo Dahmen.


share







 2020-05-12  6m
 
 

Robben Ford: „Talk to your daughter"


Der Song ist ein Bluesklassiker, der auch für die hervorragende Gitarrenarbeit von Robben Ford steht.


share







 2020-05-08  4m
 
 

„Butterfly" von Herbie Hancock


Auf „Thrust" experimentierte Herbie Hancock mit Synthesizern und Computern und prägte den Elektro-Sound jener Zeit. Der darauf erschienene Track „Butterfly" ist auch fast 50 Jahre nach seinem Erscheinen ein echter Hinhörer.


share







 2020-04-25  6m
 
 

„Happy Together" von The Turtles


Der immens eingängige Titel aus dem Jahr 1967 erreichte Platz eins der Billboard Hot 100 in den USA und verdrängte damit sogar „Penny Lane" der Beatles von der Topposition. „Happy Together" von The Turtles wurde komponiert von den Songschreibern Garry Bonner und Alan Gordon, die auch Songs für andere namhafte Künstler wie die Simpsons, Barbra Streisand oder Frank Zappa geschrieben haben.


share







 2020-04-17  5m
 
 

„Hold on I´m coming" von Sam & Dave


Samuel David Moore und David Prater - zusammen Sam & Dave. Ihre Musik war prägend für den Soul der 1960er Jahre, der sich Ende der 1950er Jahre aus Gospel und Rhythm and Blues entwickelt hat.


share







 2020-04-10  6m