Was ist Rap für Dich?

Ja, was ist denn eigentlich Rap für dich? Als Musikjournalist ist es manchmal extrem schwierig seine Leidenschaft für Rap zu behalten, deshalb trifft sich Niko jeden zweiten Freitag mit einem Rapfan. Der Podcast ist eine Ode an alle HipHop Fans, an die Kultur und den unterschiedlichen Lifestyles die dieses Musikgenre verbindet. Er soll daran erinnern, wie aufgeregt wir waren, die erste Platte oder CD unseres Idols abzuspielen, Momente die mit Songs verknüpft sind aufleben lassen und nicht der 1000. Nerd Talk aus der HipHop Branche sein. Hört rein, abonniert den Podcast und schaut euch ganz genau die Cover an. Denn, sie sind illustriert nach den Gesprächspartnern von Niko und stellen ihre Hiphop Charakter dar, interpretiert von name.originals Roman Hottmann nameoriginals.bigcartel.com Produziert von Podstars by OMR.

https://wasistrap.podigee.io/

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 46m. Bisher sind 49 Folge(n) erschienen. Alle zwei Wochen gibt es eine neue Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 1 day 15 hours 34 minutes

subscribe
share






episode 49: Aurelia Rieke - Die Beats sind wie mein Herzschlag


Aurelia braucht Rap. Andere Musik kann die Sportlerin, die ihr Herz mittlerweile vor allem dem Basketball verschrieben hat, fast gar nicht hören. Über ihre Geschwister und ihre eigene Verbindung zu den USA hat sie sich schon früh mit dem Genre auseinandergesetzt. Ganz so stolz und laut, konnte sie das damals allerdings noch nicht in die Welt schreien...


share








   48m
 
 

episode 48: Max Bierhals - Rap braucht keine Scheuklappen


Für Max Bierhals war Rap einfach irgendwie immer schon da. In seiner Jugend an der Ostsee war er eher in der Skaterszene unterwegs und im Pausenraum wurden die Augen verdreht, wenn Max seine CD’s ausgepackt hat. Trotzdem ist er komplett auf den 2000er Hip Hop Hypetrain aufgesprungen - und hat ihn auch nie wirklich wieder verlassen. Heute ist Max TV-Comedyautor und für Gags in der Karolin Kebekus Show und dem Neo Magazin Royale verantwortlich...


share








   57m
 
 

episode 47: Patrice Bouédibéla - Meinen Job habe ich nur durch Hip-Hop bekommen


Für die MTV-Legende Patrice Bouédibéla war Hip-Hop Anfang erstmal einfach nur coole Musik. Da war nicht viel mit Movement und Kultur, sondern einfach nur ein geiler Soundtrack, der sich anhörte wie Magic’s Wand von Whodini. Durch Rap als Lebensgefühl, das für ihn als Westberliner eigentlich von ganz allein kam, kam er auch zu seinem Job bei MTV, in dem er sich nie als Mainstream verstanden hat. Es ging ihm um die High Fives im Club...


share








 2022-11-04  1h3m
 
 

episode 46: Chris Rodriguez – Es geht nicht um die krasseste Technik, es geht um den Vibe


Man mag es kaum glauben, aber Hip-Hop läuft auch im Tourbus von Revolverheld. Zumindest, wenn unser heutiger Gast, Chris Roudrigez, die Playlist bestimmt. Aufgewachsen in Berliner Westen der 90er fand er seinen Einstieg ins Rapgame mit einer Naughty-by-Nature-Platte, die er sich damals zum Geburtstag gewünscht hat. Mehr oder weniger zufällig rutschte er als Bassist auf Tour mit Bushido auch beruflich in die Rap-Welt. Darauf folgten natürlich etliche andere Artists, die er live begleitete...


share








 2022-10-21  47m
 
 

episode 45: Jens Teutrine - Rap im Bundestag


Jens Teutrine hört Straßenrap. Als Mitglied des Bundesvorstandes der FDP mag das für den ein oder anderen komisch klingen, für ihn selbst gar nicht, denn Rap war schon immer politisch. Bei Jens’ ersten Berührungen mit dem Genre kam er eher zufällig auf Prinz Pi und Casper, deren Musik der Soundtrack seiner Jugend in einer kleinen Bielefelder Vorstadt war. Haftbefehl war es dann, der Jens zum Straßenrap brachte...


share








 2022-10-07  47m
 
 

episode 44: Ebru - Rap braucht starke Frauen


Damals noch auf dem MP3-Player ihrer Schwester, war Kay One Ebrus erster Berührungspunkt mit Hip-Hop. So richtig drin war die FIFA-Content-Creatorin spätestens dann, als sie ins Ami-Rapgame eingestiegen ist. Dort sind es vor allem J.Cole und Kendrick Lamar, die sie mit ihren Texten motivieren und ihr das Gefühl vermitteln, dass, egal was ist, am Ende alles gut wird...


share








 2022-09-23  35m
 
 

episode 43: Jochen Distelmeyer - Trap ist der Punkrock der Hip-Hop-Kultur


Jochen Distelmeyer hat Rap schon gefühlt als die meisten Leute Hip-Hop noch gar nicht wirklich verstanden hatten. Wer mit ihm spricht, merkt direkt: Jochen versteht das Genre zu 100 Prozent. Und zwar nicht nur als Fan, sondern auch als Musiker. Besonders Ende der 80er, zu einer Zeit, in dem ihm Schlager, Deutschrock und Funkpunk einfach zu langweilig waren, hat ihn Rap am meisten geprägt. Seine Favourites damals ganz klar: Public Enemy und Boogie Down Productions...


share








 2022-09-09  1h3m
 
 

episode 42: Papaplatte - Rap ist einfach Ego-Push


Der Streamer Kevin Teller, also known as »Papaplatte«, hat sich durch Rap schon krass gefühlt, als er noch, wie er sagt, der »Alman-Junge aus Brandenburg« war. Er beschreibt seinen Beziehungsstatus zum Genre als unendliche Kennenlernphase, die (Wie soll’s auch anders sein?) natürlich mit Aggro Berlin begonnen hat. Gecatched hat ihn dabei ein Part von Sido auf den Beat von Ushers Welthit »Yeah!«, den er damals noch über Infrarot auf sein Handy geschickt bekommen hat...


share








 2022-08-26  43m
 
 

episode 41: Benaissa Lamroubal - Rap ist die Alternative


Für Benaissa Lamroubal ist Rap der Soundtrack zu seinem Leben. Seinen Einstieg fand er Mitte der 80er, zu einer Zeit, in der Hip-Hop alles andere als Mainstream war. Schon in der Schule schrieb er eigene Texte und wollte lange selbst Rapper sein. Denn: Die Musik ließ ihn ohne Umwege Teil einer Szene sein, in der Regeln gebrochen wurden und in der durch Input ständig neuer Output generiert wurde...


share








 2022-04-29  1h2m
 
 

episode 40: Gamerbrother - „Mit Rap fühlst du dich wie der größte Ficker“


Simon Schildgen, aka Gamerbrother, findet, Rap ist Musik zum cool fühlen. Seinen Einstieg fand er mit „Schlechtes Vorbild“ von Sido bereits früh in seiner Schulzeit. Verändert hat sich seine Liebe zur Musik seitdem kaum, denn Rap ist das, was er mit Abstand am meisten hört. Es fing an bei Aggro Berlin & Kollegah und ging über zu Battle-Rap-Turnieren, wie dem JBB oder VBT. Rap hat ihn durch sein Leben begleitet. Wie Simons eigene Rapversuche, die über seinen ersten Banger „Rap-Projekt 6...


share








 2022-04-08  37m