Fettcast

Magda und Ragni sprechen im FettCast über ein dickes Leben, dicke Politik und dicken Alltag. Dabei wollen wir nur über unsere Erfahrungen sprechen, aber gleichzeitig unsere Erfahrungen und Sichtweisen teilen, um uns mit anderen austauschen zu können. Wir sind auch sehr neugierig auf Eure dicken und fetten Gedanken und Erfahrungen. Weiter unten findet ihr die Beschreibung zu der ersten Folge unseres Fettcast. Für uns sind "fett" und "dick" keine Schimpfworte. So werden sie jedoch oft verwendet. Vorurteile, Pathologisierungen und Stigmatisierungen gegenüber dicken und fetten Menschen wirken sich sehr stark auf unser Leben aus, insbesondere weil diese Ab- und Bewertungen gesellschaftlich normalisiert sind und oftmals unhinterfragt bleiben. Die Einteilung von Körpern in 'schlank', 'dick' und 'fett' macht nur Sinn in einer Gesellschaft, in der Körper unterschiedliche Wertungen erhalten sollen...

http://www.fettcast.org

subscribe
share



 

Fettcast 001: Ein Podcast über dickes Leben, dicke Politik und dicken Alltag


Konfetti! Es gibt einen neuen Podcast! Ragni und ich sprechen im FettCast über ein dickes Leben, dicke Politik und dicken Alltag. Dabei wollen wir nur über unsere Erfahrungen sprechen, aber gleichzeitig unsere Sichtweisen teilen, um uns mit anderen austauschen zu können. Wir sind auch sehr neugierig auf eure dicken und fetten Gedanken und Erfahrungen. Auf Soundcloud findet ihr eine ausführliche Beschreibung zu dem Podcast und warum wir die politischen Begriffe ‘dick’ und ‘fett’ (als Selbstbezeichnungen) nutzen. Episode 1 Vorstellung & Erfahrungen mit Fat Shaming
Wer sind wir und wann haben wir angefangen, Körpernormierungen und Diäten in Frage zu stellen? Wir sprechen über Anziehsachen kaufen und tragen, Erfahrungen in der Kindheit mit Fat Shaming, Sport (z.B. im Schwimmbad und im Fitnessstudio) und diskutieren dann, was Fat Empowerment für uns bedeutet. Fat Empowerment
Fat positive Aktionen oder Tätigkeiten, die eine Alternative zu einer Gesellschaft anbieten, in der Dicke_Fette stigmatisiert werden und in der Fat Shaming normalisiert und unhinterfragt ist. Fat Empowerment bezieht sich also auf alle Aktionen, die diskriminierende Logiken in Frage stellen und unterwandern. Dabei verwenden wir bewusst einen weiten Aktivismus-Begriff: fat positive Bücher lesen, Modeblogs schreiben und lesen, essen, sich was gutes tun (“self-care”), Kleidertausch, Dinge selber machen (nähen), Kleiderkreisel und “fette Banden bilden” (dies ist ein Zitat aus dem Spoken Word von Maxi*: “Kotzen: Ein Blick über den Fettrand der Gesellschaft – Challenging Thin Privileges from a Fat Perspective”)

  • Fatcast – mit Lesley Kinzel und Marianne Kirby von 2010 bis 2011.
  • Das Anti-Diät-Buch von Susie Orbach und eine Kritik an ihrer Arbeit von der britischen Fat Aktivistin Charlotte Cooper.
  • Lessons from the Fatopshere: Buch von Kate Harding und Marianne Kirby.
  • Arge Dicke Weiber: Feministische Initiative dicker Frauen gegen Gewichtsdiskriminierung und Schlankheitsterror für Vielfalt und positive Selbstbilder.
  • Virgie Tovar, US-amerikanische Fat Aktivistin, und ein Interview auf deutsch und englisch auf der Mädchenmannschaft: Teil 1, Teil 2 & Teil 3.
  • Etsy Anleitungen: “Designe deine eigene Leggings” und “Nähe ein Rock in einer Stunde” (beide auf Englisch).
  • Modebloggerinnen: Katrin von Reizende Rundungen und Miss Temple von Some Girls Are Bigger Than Others.
  • Kleiderkreisel
Wir arbeiten gegen die irrtümliche Annahme, dass “Dick”- oder “Fett”-sein etwas Schlechtes ist, und dulden deshalb auch keine diskriminierenden Kommentare. Dieser Podcast erschien zuerst am 1. Juli bei Soundcloud, aber da wir nun unsere eigene Website haben, wollten wir ihn hier gern unterbringen. Kommentare sowie Likes und sowas findet ihr hier.  


share





 2013-10-29  1h18m