Alle Podcasts und Audiofiles der Heinrich-Böll-Stiftung

Die Heinrich-Böll-Stiftung ist eine Agentur für grüne Ideen und Projekte, reformpolitische Zukunftswerkstatt und internationales Netzwerk mit weit über hundert Partnerprojekten in rund sechzig Ländern. Demokratie und Menschenrechte durchsetzen, gegen die Zerstörung unseres globalen Ökosystems angehen, patriarchale Herrschaftsstrukturen überwinden, in Krisenzonen präventiv den Frieden sichern, die Freiheit des Individuums gegen staatliche und wirtschaftliche Übermacht verteidigen – das sind die Ziele, die unser Denken und Handeln bestimmen. Die Stiftung ist damit Teil der "grünen" politischen Grundströmung, die sich weit über die Bundesrepublik hinaus in Auseinandersetzung mit den traditionellen politischen Richtungen des Sozialismus, des Liberalismus und des Konservatismus herausgebildet hat. Organisatorisch ist die Heinrich- Böll-Stiftung unabhängig und steht für geistige Offenheit. Mit derzeit 29 Auslandsbüros verfügt sie über eine weltweit vernetzte Struktur. Sie kooperiert mit 16 Landesstiftungen in allen Bundesländern und fördert begabte, gesellschaftspolitisch engagierte Studierende und Graduierte im In- und Ausland...

http://www.boell.de

subscribe
share





Agrar-Atlas: Wie eine Gemeinsame-Agrar-Politik aussehen sollte (3/3)


Jetzt liegen die Vorschläge der EU-Kommission zur Umgestaltung der Agrar-Politik auf dem Tisch und werden heiss diskutiert. Während der Deutsche Bauernverband sich weiter dafür einsetzt die Direktzahlungen beizubehalten, fordern viele Bürger, dass die 60 Milliarden Euro der „Gemeinsame-Agrar-Politik“, kurz GAP, die jedes Jahr an die Bauern gezahlt werden, zukünftig auch an Leistungen wie Umweltschutz sowie Tierwohl gekoppelt werden. Doch alle aktuellen Vorschläge der EU-Kommission setzen auf die Beibehaltung des bekannten Förderungssystems. Anstatt Umweltschutzmassnahmen zu fördern, sollen diese sogar noch reduziert werden oder freiwilligen Massnahmen weichen. Warum ist das so? Was verhindert eine sinnvolle und ökologischere zeitgemässe Reform der GAP? Und welche ökonomischen Interessen und Machtverhältnisse stecken dahinter, die den Wandel bremsen? Welche Rolle spielt dabei Deutschland, die eine progressivere Ausgestaltung der Agrarpolitik verhindert? Die dritte Folge dieser Podcastreihe zum Agrar-Atlas widmet sich diesen Fragen und spricht mit Experten. Ein Podcast mit der Bundestagsabgeordneten Renate Künast (Grüne), Bernhard Krüsken, Generalsekretär des Deutschen Bauernverbandes, der Diplom-Agraringenieurin Silvia Bender ( BUND), Martin Häusling (Europaparlament / GRÜNE), Professor Harald Grethe (Humboldt-Universität).


share







 2019-08-02  23m