Langsam gesprochene Nachrichten | Deutsch lernen | Deutsche Welle

Verbessert euer Deutsch mit aktuellen Tagesnachrichten der Deutschen Welle – für Deutschlerner besonders langsam und deutlich gesprochen.

http://www.dw.com/langsamenachrichten?maca=de-DKpodcast_lgn_de-2288-xml-mrss

subscribe
share





12.11.2020 – Langsam gesprochene Nachrichten


Trainiere dein Hörverstehen mit den Nachrichten der Deutschen Welle von Donnerstag – als Text und als verständlich gesprochene Audio-Datei.Helfer warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien Wegen der Militäroffensive der Regierung in Äthiopien gegen Kämpfer der Regierungspartei der Region Tigray warnen Helfer vor einer humanitären Krise. Tigray sei von allen Nachschubwegen abgeschnitten, sagte der Landesdirektor der Welthungerhilfe in Äthiopien, Matthias Späth. In der Region im Norden Äthiopiens gebe es ohnehin mindestens 600.000 chronisch mangelernährte Menschen. Diese und der Rest der Bevölkerung dort seien für Helfer nicht erreichbar. Nach Monaten der Spannungen mit der Volksbefreiungsfront von Tigray (TPLF) starteten Soldaten vor einer Woche eine Offensive gegen die Rebellengruppe und Regierungspartei von Tigray. Biden stellt erste personelle Weiche Der gewählte US-Präsident Joe Biden will seinen langjährigen Vertrauten Ron Klain zum Stabschef im Weißen Haus machen. Klain sei für ihn über die Jahre hinweg ein Berater von "unschätzbarem Wert" gewesen, so Biden. Er und Klain haben bereits im Weißen Haus zusammengearbeitet, als Biden Vizepräsident unter Barack Obama war. 2014 wurde Klain von Obama zum Koordinator der Maßnahmen der US-Regierung gegen die Ebola-Epidemie ernannt. Während der Corona-Pandemie in diesem Jahr tat sich Klain als Kritiker von Präsident Donald Trump hervor. Libyer vereinbaren Fahrplan für Wahlen Unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen haben sich Dutzende Vertreter Libyens auf einen Fahrplan für Präsidenten- und Parlamentswahlen geeinigt. Diese sollen in den kommenden eineinhalb Jahren stattfinden, wie die UN-Gesandte Stephanie Williams mitteilte. Ziel der auf eine Woche angesetzten Gespräche in der tunesischen Stadt Gammarth ist es, ein Rahmenabkommen zu verabschieden und eine Übergangsregierung zu bilden, um Wahlen zu organisieren. Zudem müssen in dem nordafrikanischen Bürgerkriegsland grundlegende Strukturen neu geschaffen werden. IAEA verlangt Auskunft vom Iran Der Iran hat der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bisher keine schlüssige Erklärung für den Fund von Uran-Teilchen in einer nicht als Atom-Standort deklarierten Einrichtung geliefert. Das geht aus dem vierteljährlichen Bericht der IAEA in Wien hervor. Demnach verfügt das Land mittlerweile über mehr als 2400 Kilogramm angereichertes Uran, die zwölffache Menge der im Atomabkommen von 2015 gestatteten Menge. Nach dem Ausstieg der USA aus dem Deal 2018 fühlt sich die Islamische Republik jedoch nicht mehr an alle Auflagen des Abkommens gebunden, das sie am Bau einer Atombombe hindern sollte. Taifun setzt Manila unter Wasser Der Taifun "Vamco" hat schwere Überflutungen in der philippinischen Hauptstadt Manila ausgelöst. Zahlreiche Straßen der Zwölf-Millionen-Einwohner-Metropole stehen unter Wasser, Einwohner sind auf ihre Hausdächer geflüchtet. Der tropische Sturm richtete schwere Verwüstungen an, als er in der Nacht zum Donnerstag mit Windböen von mehr als 250 Stundenkilometern über den Osten der Hauptinsel Luzon zog, auf der auch Manila liegt. Laut Zivilschutz kamen mindestens zwei Menschen ums Leben. "Vamco" war bereits der fünfte Taifun innerhalb eines Monats auf den Philippinen. Krisenpakt für das Lufthansa-Bodenpersonal Nach schwierigen Verhandlungen haben die Lufthansa und die Gewerkschaft Verdi einen Corona-Krisenpakt für das Bodenpersonal der Fluggesellschaft geschlossen. Durch den Verzicht auf Lohnerhöhungen sowie Urlaubs- und Weihnachtsgeld bis Ende 2021 leisteten die Beschäftigten einen Sparbeitrag von mehr als 200 Millionen Euro, teilten Verdi und die größte deutsche Airline mit. Im Gegenzug verpflichtete sich die Lufthansa zu einem Kündigungsschutz für das Jahr 2021, sodass niemand vor April 2022 entlassen werden kann. DFB-Team besiegt Tschechien Die deutsche Fußball-Nationalelf hat eine erfolgreiche Generalprobe für die abschließenden beiden Nations-League-Spiele gefeiert. Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw bezwang in Leipzig die Auswahl Tschechiens mit 1:0. Den einzigen Treffer erzielte Luca Waldschmidt in der 13. Minute. Am Samstag tritt das DFB-Team ebenfalls in Leipzig gegen die Ukraine an, drei Tage später steht der Jahresabschluss in Sevilla gegen Spanien auf dem Programm.


share







 2020-11-12  9m