Mensch, Frau Nora!

Mein Name ist Nora. Und irgendwie fühlten sich Menschen in meiner Umgebung schon immer veranlasst, mich „Frau Nora“ zu nennen. In den unterschiedlichsten Gemütszuständen. Das kann ein „Mensch, Frau Nora!“ sein wie in: Schön, dass du da bist, lange nicht gesehen. Oder ein „Mensch, Frau Nora!“ wie in: Das ist ja mal ein dickes Ding. Oder ein „Mensch, Frau Nora!“ wie in: Was hast du denn da schon wieder angestellt?! Es gibt da aber noch den anderen Teil in mir. Den Definitionsteil. Wer bin ich eigentlich? Und auch darauf kann ich nur im Dreiklang antworten: Mensch. Frau. Nora. Heißt im Klartext: In erster Linie bin ich ein Mensch – mit allen Vor- und Nachteilen, die das Menschsein so mit sich bringt. Dann bin ich biologisch betrachtet eine Frau. Das kann ich mit einiger Gewissheit wohl sagen. Für manche Menschen ist das wichtig, für andere weniger. Letzten Endes bin ich aber vor allem ich: Nora. Und das, was aus mir raus kommt: Gedanken in Texten und Tönen.

https://www.mensch-frau-nora.de

subscribe
share





episode 8: "In Indien liegen die Geschichten auf der Straße"


Cosima Gill, freie Journalistin, über reisen, leben und Arbeiten in Indien

No problem = big problem - mit dieser Weisheit aus Indien ist Cosima Gill beim Realsatire Reporterslam Jahresfinale in Berlin angetreten. Die freie Journalistin arbeitet für den WDR und den RBB und war für die Deutsche Welle zwei Monate Korrespondentin in Neu Delhi. Was Indien zu ihrem Herzensland macht, wie es ist, dort zu reisen, zu leben und zu arbeiten, darüber sprechen wir in dieser Episode.

Links zum Podcast:
  • Homepage von Cosima Gill
  • No problem = big problem - Cosima Gill beim Realsatire Reporter-Slam
  • Kaste und Kastensystem in Indien - Bundeszentrale für politische Bildung, abgerufen am 25.01.2019
  • Sexuelle Gewalt - Indien hat seinen #metoo-Moment - Deutschlandfunk Nova, abgerufen am 25.01.2019


share







 2019-01-25  1h16m