Haialarm

In diesem Podcast geht es um Haifilme. Und zwar um schlechte Haifilme. Miese CGI, schlechte Schnitte, falsches Licht, hanebüchene Story, hölzerne Darsteller - je schlechter ein Film gemacht ist, desto besser gefällt er uns. Dieser Podcast ist für alle diejenigen, die den Hai-Trash als eigenständige Kunstform akzeptieren und über das eine oder andere Defizit hinwegsehen können und wollen.

https://haialarm-podcast.de

subscribe
share





episode 61: The Reef - Schwimm um dein Leben!


"The Reef" basiert auf einer wahren Geschichte: Eine Gruppe Segler kentert am Great Barrier Reef und versucht schwimmend eine Insel zu erreichen. Leider ist da aber auch ein Hai. Der Film hat uns an vielen Stellen gut abgeholt, aber als Trash-Fans haben wir dann doch etwas Redebedarf. Weil wir erstmals in diesem Jahr wieder O-Ton-Rechte hatten, haben wir auch noch einen kleinen Fanservice eingebaut.

Dauer: 0:52:48, erschienen am 20. Oktober 2021 4:40. Weiterführende Links zur Episode findest Du auch im Haialarm-Blog. Shownotes

Jörn hat jetzt ein Comic namens „Bruce“ von David Cooper, in dem es um „Jaws“ aus der Sicht des Hais geht. Drei britische Pfund für 15 Seiten.

Feedback:
  • Ivy hat uns per Mail auf eine Haigeschichte in Band 2 von „Zombie 100 – Bucket list of the dead“ hingewiesen. Ein Manga, in dem jemand namens Akira durch den Ausbruch einer Zombie-Seuche von seinem Ausbeuter-Job befreit wird und eine Bucket List schreibt. Beim Abhaken begegnet er auch einigen Haien.
  • Wissenswertes über Shark Water: Wenn man eine leere Dose in den Pfandautomaten bringt, spenden die jeweils 2 Cent an das Ocean Wildlife-Projekt! (Doppel-Danke an Christiane und Lommel)
  • Jörn hatte Geburtstag und dazu gabs eine Hai-Torte von Daniela.
  • Sven S. spielt bei Wheel Offroad mit einem Truck in Hai-Optik
  • Tobias und Andreas haben uns ein Comic über Meeresmüll zukommen lassen.
  • Für “Der weiße Hai” gab es ein spezielles Keyboad – oder auch nicht. Jedenfalls zwei lustige Bilder unter denen uns André verlinkt hat.
  • Gwattel möchte diese ferngesteuerte Plastik-Ente durch eine Hai-Flosse ersetzen. Gibt’s aber offenbar schon, wie Bepp beisteuert
  • Dirk und Andreas wiesen auf ein niedliches Liz Climo-Comic hin.
  • Wir brauchen ein größeres Boot (Danke Tobias)
  • Meeresmüll (Danke Tobias & Andreas)
  • Schildkröte mit Häkel-Haimütze (Danke an Tine & Perradan)
  • Gwattel hat eine ferngesteuerte Plastikente gefunden und hätte statt der Ente gern eine Haiflosse. Wie sich herausstellt, gibt es das schon.
  • Haisocken für den Fuß von Welt (Danke Tobias)
  • Ein Monsterhai! (Danke Andreas!)
Film: The Reef – Schwimm um dein Leben!

„Damit siehst du wie ein Seehund aus. Haie lieben Seehunde.“

Warren

Eine Gruppe junger Leute bricht mit der Segelyacht auf zu einer Tauchexpedition am Great Barrier-Reef vor der australischen Küste. Nach ein paar Abenteuern mit der lokalen Tierwelt kommt es zwischen zwei Zielen zum Unglück: Das Boot läuft auf einen Felsen auf. Während einer auf dem sinkenden Schiff die Stellung hält, versuchen die anderen schwimmend die nächste Insel zu erreichen. Schon nach kurzer Zeit müssen sie feststellen, dass sie dabei nicht allein sind: Ein großer Weißer Hai folgt der Gruppe und wird zunehmend neugieriger.

„The Reef – Schwimm um Dein Leben“ ist auf DVD und Bluray bei Atlas Film erhältlich.

Trivia:
  • Der Film basiert auf einer wahren Geschichte. Die Haie im Film sind deswegen alle echt, weil die Produzenten der Meinung war, dass sie die bedrohliche Stimmung so am Besten einfangen können. Es gibt eine 24 min lange Dokumentation über die Dreharbeiten namens „The Reef – Shooting with Sharks“, die im Jahr nach dem Film erschienen aber leider nirgends zu finden ist.
  • Bei den Dreharbeiten endete eine der Kameras im Maul eines mehr als drei Meter langen weißen Hais, den niemand kommen sah.
Shark-News:
  • In Australien soll ein Mann einen Tracking-Sensor von einem Hai abgemacht und damit absichtlich Hai-Alarm an Badestränden ausgelöst haben: Er hatte einen weißen Hai im Netz, der so einen Sender hatte. Wenn das Ding in Reichweite einer der 34 Warnanlagen ist, wird automatisch der Strand evakuiert. 7x soll er das gemacht haben, deswegen steht er demnächst vor Gericht. (Danke an Andi, Wolkenzottel und Tobias)
  • Wir haben es letztes Mal im Feedback nicht besprochen, weil wir die Links ja nur im Blog hatten: Mark Polonia, der Regisseur von “Virus Shark” hat dieses Jahr “Noah’s Shark” abgedreht, der Veröffentlichungstermin in den USA ist der 2. November. Darin erzählt er die wahre Geschichte der Arche, denn da war auch ein Hai mit an Bord. Aber der war leider von einem Dämon besessen und deswegen sind die archäologischen Funde dazu – sagen wir mal – nicht ganz unproblematisch. https://www.youtube.com/watch?v=4EmDswcDLT0 Danke übrigens an Mia für den sachdienlichen Hinweis!
  • Und ebenfalls von Mark Polonia und schon in der Post-Produktion ist Sharkula: Darin geht es um den Fluch von Graf Dracula, der in hai-verseuchten Gewässern weiterlebt und in einem Urlaubsgebiet Leben kostet. Die Jagd nach der Bestie bringt nur Monster, Wahnsinn und Blutvergießen zu Tage, denn dieser Hai hat die Hilfe von neuen Vampiren, die an seinem Überleben interessiert sind. Der VÖ-Termin steht noch nicht fest, aber es klingt nach einer Cross-Over-Episode mit unseren Geschwistern im Geiste, dem Podcast Beißen & Saugen von Susanne und Dirk.
  • Martin und Tobias haben uns vor einer drohenden Blahaj-Knappheit gewarnt scheinbar stimmt das aber doch nicht, wie jemand unter Berufung auf eine IKEA-Sprecherin schreibt. Es gibt dazu aber keine weitere Quelle und nichts Offizielles. Die Seiten, die darüber berichten, schildern oft nur das Problem und posten darunter 20 Bilder im Stil von Whatevershark. Es scheint so zu sein, dass nur Spanien und Großbritannien betroffen sein werden. Trotzdem hat die Nachricht weltweit in der Blahaj-Community eingeschlagen und es gibt sogar eine Petition bei change.org, wie derwesten schreibt. 
  • Wissenschaftler haben inzwischen neun Spezies von “laufenden” Haien beobachtet. Die Tiere sind um die 90cm lang und leben im flachen Wasser. Sie können zwar auch schwimmen, laufen aber die meiste Zeit auf zwei Flossenpaaren über den Meeresboden. (Danke an HuskeyBe!)
  • Die BBC hat eine Kritik zum Theaterstück “The Shark is broken”, das nach seiner Premiere vor zwei Jahren in Edinburgh seit diesem Monat im Londoner West End zu sehen ist. In dem Stück geht es um die Produktion von “Jaws” und die Hindernisse. Klingt hart nach dem Musical, das wir in Episode 60 besprochen haben und es ist definitiv näher am Film: Der Sohn von Quint-Darsteller Robert Shaw, Ian, hat nämlich das Drehbuch geschrieben. Einziger Haken: Das Stück wird nur bis zum 15. Januar 2022 gezeigt.

Die Haialarm-TV-Vorschau entfällt mangels Masse.

Für die Produktion bzw. die O-Ton-Rechte danken wir ganz herzlich: Atlas Film

Durch die Episode führen Benni, Jörn. Für ihre Unterstützung möchten wir uns außerdem bei Kiki für Grafiken und Quint für Musik bedanken.

Abonnieren:
  • MP3-Feed

Veröffentlicht von Jörn Schaar unter Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 3.0 Germany License-Lizenz. Die Rechte an Film-Ausschnitten und ggf. Szenenfotos liegen bei den jeweiligen Studios bzw. deren Vertriebsfirmen. Für die Genehmigung beides in unserem Podcast und im Blog verwenden zu dürfen, danken wir sehr herzlich.


share







 2021-10-20  52m
 
 
curated by shiller in Gartenzwerg | 2021-10-21,21:51:50
curated by Teutelbier in Sendegarten Blütenschätze | 2021-11-02,09:00:45