Schreckmümpfeli

Am 5. November 1975 drang es zu später Stunde erstmals in die helvetischen Stuben und Schlafzimmer: das «Schreckmümpfeli». Seither gingen gegen tausend von diesen ironischen Kurzkrimis über den Sender. Der Sendetermin wurde zur Fixzeit für Hörerinnen und Hörer, die sich ohne beschleunigten Puls und Kribbeln im Bauch nicht mehr unter die Bettdecke verkriechen mochten. Das «Schreckmümpfeli» wurde bald Kult und ist bis heute lebendig und attraktiv geblieben. Ausgewählte Schreckmümpfeli bieten wir als Podcast an. Aus urheberrechtlichen Gründen ist dies nicht bei allen Produktionen möglich. Wir danken für Ihr Verständnis.

https://www.srf.ch/audio/schreckmuempfeli

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 9m. Bisher sind 239 Folge(n) erschienen. Jede Woche gibt es eine neue Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 1 day 12 hours 48 minutes

subscribe
share





«Anima Bona» von Friedrich Bestenreiner


Nicht jeder Bruder ist ein «wirklicher» Bruder, was übrigbleibt, ist die gütige Schwester.


share







   10m
 
 

«Hüte und Schachteln» von Henry Slesar


Ein todsicheres Indiz, das nichts wert ist.


share







   8m
 
 

«Nächtliches Intermezzo» von Mitra Devi


Guten Abend, gut‘ Nacht, von Trudi bewacht.


share







   6m
 
 

«Il Divinissimo» von Gion Mathias Cavelty


Das hohe C, es tut so weh!


share







   11m
 
 
share







 2021-09-20  10m
 
 

«In Vino Veritas» von Irma Greber


Guter Geschmack ist nicht unbedingt eine Frage des guten Geschmacks.


share







 2021-09-13  7m
 
 

«Auf dem Hochsitz» von Axel Zierer


Sag nicht alles, was du weisst.


share







 2021-09-06  9m
 
 

«Beim Frisör» von Ralf Schlatter


Lachen von einem Ohr zum anderen.


share







 2021-08-30  6m
 
 

«Heimkehr» von Irma Greber


Die Mär vom verlorenen Stiefbruder.


share







 2021-08-23  11m
 
 

«Ich hatt' einen Kameraden» von Peter J. Betts


Es geht nichts über gute Freunde.


share







 2021-08-16  8m