Lesung - Klassiker, Philosophie, Gedichte von Goethe, Trakl, Heine, Kant, Nietzsche und Lessing gelesen von Elisa Demonki u. a. Erlkönig, Osterspaziergang, Faust

Elisa Demonki liest Klassiker, alte philosophische Werke und Gedichte vor. "Das Wort sei die Macht in deinem Ohr, dein Gefühl zu akzeptieren und neu zu erleben." Lesungen Philosophie Literatur Klassiker Gedichte Goethe Heine Nietzsche Schule Bildung Faust Zauberlehrling Gedichte Deutsch Georg Trakl Gedichte

http://lesung.podspot.de

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 3m. Bisher sind 62 Folge(n) erschienen. Alle 4 Wochen erscheint eine Folge dieses Podcasts
subscribe
share



 

recommended podcasts


(42) Ada Christen »Wiedersehen«


Ich hatt' ihn lang nicht mehr gesehen - Und mich beinahe todt gesehnt; Ich kam zurück zu ihm - Und habe mich glücklich gewähnt. Drei Stunden stand ich vor dem Thor Im Regen pudelnaß Und holte mir einen Schnupfen Und Husten so zum Spaß. In später Nacht kam er nach Haus Und lud`mich mit Müh`nur ein; Erzählte, er habe Kopfweh Von schlechtem Ofnerwein. Dann sprach er von seinem Windspiel, Daß es kein schön'res gibt; Und dann von einer Todten, Die er vor Zeiten geliebt...


share





 2009-03-15  2m
 
 

(41) Kurt Tucholsky »Das Ideal«


Ja, das möchste: Eine Villa im Grünen mit großer Terrasse, vorn die Ostsee, hinten die Friedrichstraße; mit schöner Aussicht, ländlich-mondän, vom Badezimmer ist die Zugspitze zu sehn - aber abends zum Kino hast dus nicht weit...


share





 2008-12-31  2m
 
 

(40) Johann Wolfgang von Goethe »Das Göttliche«


Edel sei der Mensch, Hilfreich und gut! Denn das allein Unterscheidet ihn Von allen Wesen, Die wir kennen. Heil den unbekannten Höhern Wesen, Die wir ahnen! Ihnen gleiche der Mensch; Sein Beispiel lehr uns Jene glauben. Denn unfühlend Ist die Natur: Es leuchtet die Sonne Über Bös' und Gute, Und dem Verbrecher Glänzen wie dem Besten, Der Mond und die Sterne. Wind und Ströme, Donner und Hagel Rauschen ihren Weg Und ergreifen, Vorüber eilend, Einen um den andern...


share





 2008-11-30  3m
 
 

(39) Johann Wolfgang von Goethe »Heidenröslein« 1771


Sah ein Knab ein Röslein stehn, Röslein auf der Heiden, War so jung und morgenschön, Lief er schnell, es nah zu sehn, Sah's mit vielen Freuden. Röslein, Röslein, Röslein rot, Röslein auf der Heiden. Knabe sprach: Ich breche dich, Röslein auf der Heiden! Röslein sprach: Ich steche dich, Daß du ewig denkst an mich, Und ich will's nicht leiden. Röslein, Röslein, Röslein rot, Röslein auf der Heiden...


share





 2008-11-29  1m
 
 

(38) Victor Hugo »Les Misérables« Gavroche dehors


Tome V - Jean Valjean Chapitre XV : Gavroche dehors Zwischen dem Kugelfeuer draußen auf der Straße erblickte plötzlich Courfeyrac jemanden unten auf den Barrikaden. Gavroche saß unbekümmert zwischen den getöteten Nationalgardisten und plünderte ihre Patronentaschen. "Was machst du da?" fragte Courfeyrac. Gavroche sah in frech an. "Citoyen, j’emplis mon panier."("Na ich fülle meinen Korb." )"Siehst du nicht wie sie schiessen?""Eh bien, il pleut. Après ?"("Nun, es regnet.") erwiderte Gavroche...


share





 2008-10-26  5m
 
 

(37) Gustav Schwab »Jasons Ende«


Sagen des klassischen Altertums II. Buch. Die Argonautensage Iason gelangte nicht zu dem Thron von Iolkos, um dessentwillen er die gefahrvolle Fahrt bestanden, Medea ihrem Vater geraubt und an ihrem Bruder Absyrtos einen schändlichen Mord begangen hatte. Er mußte das Königreich dem Sohn des Pelias, Akastos, überlassen und sich mit seiner jungen Gemahlin nach Korinth flüchten. Hier lebte er zehn Jahre mit ihr, und sie gebar ihm zwei Söhne, Memeros und Pheros mit Namen...


share





 2008-06-23  13m
 
 

(36) Giovanni Boccaccio »Die Urform der Ringparabel«


Daß Klugheit uns retten kann, will ich euch in einer kurzen Erzählung zeigen...


share





 2008-04-27  8m
 
 

(35) Wilhelm Busch »Die Selbstkritik«


Die Selbstkritik hat viel für sich. Gesetzt den Fall, ich tadle mich: So hab ich erstens den Gewinn, Dass ich so hübsch bescheiden bin; Zum zweiten denken sich die Leut, Der Mann ist lauter Redlichkeit; Auch schnapp ich drittens diesen Bissen Vorweg den andern Kritiküssen; Und viertens hoff ich außerdem Auf Widerspruch, der mir genehm. So kommt es denn zuletzt heraus, Dass ich ein ganz famoses Haus. Bild: Wilhelm Busch 1860 Sound: Elisa Demonkí


share





 2008-02-13  0m
 
 

(34) Wilhelm Busch »Früher, da ich unerfahren«


Früher, da ich unerfahren Und bescheidner war als heute, Hatten meine höchste Achtung Andre Leute. Später traf ich auf der Weide Außer mir noch mehr Kälber, Und nun schätz ich, sozusagen, Erst mich selber. Bild: Wilhelm Busch Sound: Elisa Demonkí


share





 2008-02-13  0m
 
 

(33) Wilhelm Busch »Halt dein Rößlein nur im Zügel«


Halt dein Rößlein nur im Zügel, kommst ja doch nicht allzuweit. Hinter jedem neuen Hügel dehnt sich die Unendlichkeit. Nenne niemand dumm und säumig, der das Nächste recht bedenkt. Ach, die Welt ist so geräumig, und der Kopf ist so beschränkt. Bild: von Wilhelm Busch - wikipedia.org Sound: Elisa Demonkí


share





 2008-02-13  0m