Ende der Welt - Die tägliche Glosse

Große Politik und kleine Nöte, runde Jubiläen und Anlässe, die um die Ecke kommen: Die tägliche Glosse am Ende der Sendung "radioWelt" auf Bayern 2 ist die Plattform der schrägen Gedanken. Geistreich und witzig, hintersinnig und hinterfotzig, skurril und respektlos. Jeden Morgen als Podcast. Gute Unterhaltung!

https://www.br.de/mediathek/podcast/ende-der-welt/480

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 3m. Bisher sind 1238 Folge(n) erschienen. Jeden Tag erscheint eine Folge dieses Podcasts
subscribe
share



recommended podcasts


Flugauto


Mit dem flugfähigen Auto zum Mittagessen ans Mittelmeer zu fliegen war gestern. Die Zukunft ist die Villa mit Raketenantrieb. Endlich muss man auf seinen gewohnten Luxus nicht mehr verzichten und für die Umwelt tut man auch noch was. Denn wenn man kein Auto hat, muss man die Garage auch nicht mehr heizen! Eine Glosse von Helmut Schleich.


share





   2m
 
 

Elvis lebt! Wann kommt sein neues Album?


Am 16. August 1977 starb mit Elvis Presley der King of Rock'n'Roll. Weil aber nicht sein kann, was nicht sein darf, stellen fanatische Fans regelmäßig Schnappschüsse und Videos ins Internet, um zu beweisen: Der King ist nicht tot, er lebt mitten unter uns. Ob sie Recht haben, werden wir bald wissen. Denn endlich gäbe es nun einen Grund für den King, sich aus der Deckung zu wagen. Eine Glosse von Thomas Koppelt.


share





   3m
 
 

Fastengebote


40 Tage Fastenzeit - 40 Tage "dürfen" und "nicht dürfen". Schon das allein muss nicht Spaß machen. Besonders anstrengend für alle Familienköchinnen und -köche wird es aber, wenn zum selbstauferlegten Verzicht ("kein Fleisch! Kein Wein! Keine Schoko!") auch noch die allgemeinen Lebensmittelunverträglichkeiten und Ernährungstrends des 21. Jahrhunderts kommen: Glutenverzicht, Laktoseverzicht, Veganes Leben. Hobbykoch Martin Zöller verdreht leicht genervt die Augen...


share





   2m
 
 

Karpfen statt Krapfen


Ach, wenn nur schon Fastenzeit wäre. Und damit endlich solche Geschmacklosigkeiten wie Leberkäskrapfen oder Schnitzelkrapfen der Vergangenheit angehören würden... Die Lösung könnte lauten: Karpfen statt Krapfen. Eine Glosse von Johannes Marchl.


share





   2m
 
 

Zu viele Nullen


Wenn das Rechnen zum Abenteuer wird und die Zahlen unvorstellbare Dimensionen annehmen, ist es Zeit für Helden, die die Mathematik beherrschen. Denn es gibt zu viele Nullen auf dieser Welt. Eine Glosse von Katharina Hübel.


share





   3m
 
 

Museumsrücken


Museumsbesuche machen krank - sagen amerikanische Experten, und die müssen's ja wissen. Da versteift der Rücken und ruckzuck geht das auch auf die mentale Einstellung über. In Zukunft hockt man sich dann wohl doch lieber wieder vor die Glotze. Das schont Rücken und Geist. Eine Glosse von Helmut Schleich.


share





   2m
 
 

Exorzist gesucht


Glaubensfeste und Teufelsaustreiber aufgepasst: Im schweizerischen Bistum Chur ist der Posten des Exorzisten frei geworden. Über den Anforderungen der Stellenausschreibung lichtet sich der Nebel aber erst ganz allmählich. Eine Glosse von Gregor Hoppe.


share





   3m
 
 

Lesen und dann versenken: Bücher


In Sulzbach am Main hat ein Rentner Bücher versenkt, womöglich sogar selbst geschriebene. Die Polizei ermittelt und will von den Romanen erst mal Phantom-Zeichnungen anfertigen, von den Sachbüchern Kreideumrisse. Die Gerichtsmedizin ist an den Schutzumschlägen dran, denn wenn Bücher mit Wasser in Berührung kommen, können Schüler und Studenten mit Mikro-Germanistik verseucht werden. Mitunter tritt sogar die Fantasie über die Ufer. Eine Glosse von Peter Jungblut.


share





   3m
 
 

Teamlösung


Teamlösung klingt super. Wo ein einzelnes Hirn keinen Heureka-Moment haben will, oder für Menschen mit Entscheidungsschwäche, die sich nicht auf die eine ODER die andere Lösung festlegen wollen, scheint die Teamlösung der goldene Weg. UND statt ODER. Eine Glosse von Gabi Kautzmann.


share





   2m
 
 

Wegducken vor der Verantwortung


Kandidiert er oder kandidiert er nicht? - da drucksen sie herum, die Granden der CDU, und sind ja durchaus bereit, "Verantwortung zu übernehmen". Aber, was heißt das dann konkret? Und wie ist es insgesamt darum bestellt, wenn sich ständig alle wegducken? Eine Glosse von Georg Bayerle.


share





   2m