Ende der Welt - Die tägliche Glosse

Große Politik und kleine Nöte, runde Jubiläen und Anlässe, die um die Ecke kommen: Die tägliche Glosse am Ende der Sendung "radioWelt" auf Bayern 2 ist die Plattform der schrägen Gedanken. Geistreich und witzig, hintersinnig und hinterfotzig, skurril und respektlos. Jeden Morgen als Podcast. Gute Unterhaltung!

https://www.br.de/mediathek/podcast/ende-der-welt/480

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 3m. Bisher sind 2271 Folge(n) erschienen. Jeden Tag erscheint eine Folge dieses Podcasts.

Gesamtlänge aller Episoden: 4 days 22 hours 30 minutes

subscribe
share






recommended podcasts


Curry&Leben


Die Lebenserwartung in Deutschland sinkt, der Verzehr von Currywürsten steigt. Ist das ein Zufall oder verbirgt sich dahinter ein schreckliches Geheimnis? Eine überlebenswerte Glosse von Severin Groebner.


share








   3m
 
 

Duftmarken setzen


Das Baguette soll eigentlich eine österreichische Erfindung sein. Dennoch hat die französische Post jetzt Briefmarken mit diesem Odeur herausgebracht. Lavendelduft wäre für Frankreich wohl typischer gewesen, vielleicht auch Camembert oder Roquefort, Austern oder Burgunder, Chanel No.5 oder Pernod, auch wenn das die Postzustellung womöglich erschwert, aber Schließfächer lassen sich ja bestimmt aromaversiegeln. Okay, Urlauber müssten sich was einfallen lassen, wenn die Duftmarken in Mode kommen...


share








   3m
 
 

Verdi et Orbi


Die Kirche ist nicht berühmt dafür, ein guter Arbeitgeber zu sein. Immer wieder gibt es Schlagzeilen über schlechte Arbeitsbedingungen und miese Löhne. Jetzt auch im Vatikan. Das Problem: Dort gibt es keine Gewerkschaften. Höchste Zeit, dass sich das ändert, findet unser Autor Uli Höhmann.


share








   3m
 
 

Im Mähroboter auf der Kartbahn


Was tun, wenn im Mai im Garten alles ins Kraut schießt, aber der Urlaub lockt? Kein Wunder, dass die Deutschen nicht nur Reiseweltmeister, sondern auch der weltgrößte Markt für Mähroboter sind. Fehlen nur noch Mähroboter-Rennen. Schließlich ist der Motorsport mit Rasenmähern seit 1973 etabliert. Eine Glosse von Georg Bayerle.


share








   3m
 
 

Wahl-O-Mat


In Bayern braucht‘s keinen Wahl-O-Mat, da gibt es die CSU. Wir wählen auch nicht, wir stimmen ab. Und zwar darüber, wie viel Prozent es dieses mal für die Partei der unendlichen Glückseligkeit gibt. Eine Glosse von Helmut Schleich.


share








   3m
 
 

Nominierung der Backtüte


Was haben ein Kunstmuseum in Frankfurt, eine Bäckertüte im Schwarzwald und eine Dachdeckerin auf Tiktok gemeinsam? Sie alle durften diese Woche einen Spieler der deutschen Fußballnationalmannschaft bekanntgeben, der für die EM nominiert ist. Und noch viele andere Leute, Dinge und "Medien". Seltsam? Ja. Lenkt von der Leistung der Kicker ab? Auch ja. Findet unser Autor Uli Höhmann.


share








   3m
 
 

Die heilige Taylor


In Heidelberg wurde ein Taylor-Swift-Gottesdienst gefeiert. Pop und Religion verschmelzen zu einem Event. Zählen bald auch bei den Glaubensrichtungen nicht mehr die Himmelfahrten, sondern die Downloads? Eine Glosse von Severin Groebner.


share








   2m
 
 

Späte Reue


Mehr als 50 Jahre nach dem Diebstahl eines Bierkrugs aus dem Münchner Hofbräuhaus hat ein US-Amerikaner sein Gewissen beruhigt und 50 Dollar bezahlt. Damit hat er uns ein schlechtes Gewissen gemacht. Eine Glosse von Wolfram Schrag.


share








   3m
 
 

70 Jahre von fern bedient - Zepter der Neuzeit


Stellen Sie sich vor, Sie müssten jedesmal aufstehen, um das Fernsehprogramm umzuschalten. Bei geschätzt 300 Programmen würde man die notorischen Zapper am drahtigen Äußeren erkennen. Aber vor 70 Jahren ermöglichte die erste Fernbedienung, sitzen zu bleiben. Und sich fortan mit dem Partner zu streiten ... . Eine Glosse von Norbert Joa.


share








   3m
 
 

Die Wehrpflicht


Alle CDU-Mitglieder, die für die Wiedereinführung der Wehrpflicht gestimmt haben, müssen ein verpflichtendes unfreiwilliges Bundeswehrjahr absolvieren und zwar im Winter Quartal, ob sie dann kommt oder auch nicht. Alter und Geschlecht spielt da keine Rolle. Putzen, Betten bauen und sich anschreien lassen kann jeder und sind für die Landesverteidigung ein grundlegender Baustein, den man unbedingt in jungen Jahren oder als CDUler mal erlernt und erlebt haben muss. Eine Glosse von Helmut Schleich.


share








   3m