Essay und Diskurs - Deutschlandfunk

Feed provided by Deutschlandradio. Click to visit.

http://www.deutschlandfunk.de/essay-und-diskurs.1183.de.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 29m. Bisher sind 297 Folge(n) erschienen. Dies ist ein wöchentlich erscheinender Podcast
subscribe
share





recommended podcasts


Zukunft - Warum das Abendland beim Untergehen nicht untergeht


Beim Untergang des Abendlandes geht es offenbar nicht ganz mit rechten Dingen zu. Einerseits hat dieser Untergang, seit Oswald Spengler ihn vor etwa 100 Jahren verkündete, permanent Hochkonjunktur. Andererseits ist das Abendland noch immer da. Freilich nur, um mehr denn je vom Untergang bedroht zu sein.

Von Johannes Ullmaier
www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs
Hören bis: 09.07.2016 10:30
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2016-01-01  29m
 
 

Hannah Arendt über Flüchtlinge - "Es bedeutet den Zusammenbruch unserer privaten Welt"


1933 floh die politische Theoretikerin Hannah Arendt aus Deutschland. Zehn Jahre später veröffentlichte sie den Artikel "We refugees". Ausgehend von ihrem eigenen Schicksal als Flüchtling entwickelte sie hier erstmals ihre These, wonach Menschsein das Recht bedeutet, Rechte zu haben.

Von Thomas Meyer
www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs
Hören bis: 27.06.2016 10:30
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2015-12-20  27m
 
 

Grenzverluste - Die Suche nach Heimat in Zeiten permanenter Migration


Der entwurzelte Flüchtling und der radikale Individualist sind die Hauptfiguren unserer Epoche. Der Flüchtling ist der Homo sacer, der radikale Individualist der Homo faber. Der Eine verlässt seine Heimat und irrt Jahre rechtlos auf der Suche nach neuer Geborgenheit umher; der Andere berechnet seine Heimat und zäunt sie aus Furcht vor dem Homo sacer ein.

Von Christian Schüle
www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs
Hören bis: 20.06...


share







 2015-12-13  28m
 
 

Schriftsteller Martín Caparrós - "Hunger wird nicht nur durch Mangel verursacht"


Auf unserem Planeten werden so viele Nahrungsmittel produziert, dass die gesamte Weltbevölkerung problemlos davon leben könnte. Doch warum muss mehr als eine Milliarde Menschen ständig unter Hunger leiden? Martín Caparrós sucht in seinem "Hunger" nach Antworten - die fallen manchmal fatalistisch aus.

Martín Caparrós im Gespräch mit Peter B. Schumann
www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs
Hören bis: 13.06.2016 10:30
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2015-12-06  28m
 
 

Klimapolitik - Philosophie gegen den Klimawandel?


Derzeit sieht es so aus, als könnte die Kehrtwende in der Klimapolitik nicht mehr gelingen. Dürrekatastrophen, Unwetter und Nahrungsmittelknappheit werden die unabwendbaren Folgen sein. Aber liefert die Philosophie über die rein nutzen-orientierten Argumente hinaus noch weitere gute Gründe, den Menschen auf Naturschutz und Arterhalt zu verpflichten?

Die Philosophin Angelika Krebs im Gespräch mit Jan Drees
www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs
Hören bis: 06.06...


share







 2015-11-29  27m
 
 

Divestment als Strategie gegen den Klimawandel - "Zieht die Kohle ab!"


Nach 20 UN-Klimakonferenzen ohne durchschlagende Erfolge ist eine Bewegung entstanden, die es mit einem neuen Hebel versucht: Divestment - Deinvestieren. Kampagnen sollen Staaten und Städte, Universitäten und Stiftungen, Banken und Versicherungen anregen, ihr Geld aus Unternehmen abzuziehen, die mit fossilen Brennstoffen zu tun haben. Die Erfolge können sich sehen lassen - in mittlerweile mehr als 60 Ländern.

Von Markus Metz und Georg Seeßlen
www.deutschlandfunk...


share







 2015-11-22  28m
 
 

Philosophie - Keine Unterschiede machen


Mann. Frau. Schwarz. Weiß. Unser Denken und unsere Sprache beruhen auf Unterschieden. Mit dem Unterscheiden fängt das Denken an, behauptete der Philosoph Georg Wilhelm Friedrich Hegel in jungen Jahren. Und hatte recht - wie unrecht.

Von Martin Zeyn
www.deutschlandfunk.de, Essay und Diskurs
Hören bis: 23.05.2016 10:30
Direkter Link zur Audiodatei



share







 2015-11-15  28m