ZÜNDFUNK - Generator

Die Welt dreht sich so schnell, dass einem leicht schwindelig wird: Was heute die Schlagzeilen bestimmt, ist morgen schon wieder vergessen. Der ZÜNDFUNK Generator nimmt sich Zeit und geht den Dingen auf den Grund – egal ob es um neuen Feminismus geht, die Veränderungen der Arbeitswelt, die Digitalisierung oder um die Liebe.

https://www.br.de/mediathek/podcast/zuendfunk-generator/478

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 51m. Bisher sind 278 Folge(n) erschienen. Jede Woche gibt es eine neue Folge dieses Podcasts
subscribe
share





recommended podcasts


Chance 2020: Eine Hommage an C. Schlingensief


Katholischer Voodoo-Priester, wandelnde soziale Plastik, der Chefarzt der Intensivstation Deutschland - das alles verkörperte Christoph Schlingensief. Da wo er früher war, ist seit seinem frühen Tod vor zehn Jahren eine Leerstelle.


share







   53m
 
 

Warum psychische Erkrankungen bei Instagram trenden


Depression, Angststörungen und andere Krankheiten sind ein Stigma, ein Tabu. Doch es gibt einen ungewöhnlichen Ort, an dem eine kleine Gruppe von Menschen dafür kämpft, das Thema zu entstigmatisieren - Instagram.


share







   51m
 
 

White Fragility - Warum Weiße Rassismus so leicht übersehen


Rassisten sind Nazis, denken wir. Was aber, wenn in jedem unabhängig von der politischen Gesinnung ein*e Rassist*in steckt? Wenn unsere Gesellschaft auf rassistischen Ideen beruht? Gerade Weiße wehren sich gegen diese Vorstellung. Das Konzept dahinter heißt: white fragility.


share







   47m
 
 

Was kleben bleibt: 30 Jahre deutsch-deutscher Pop nach der Wend_ Podcastversion


Zufall oder Mauerfall? - Auf jeden Fall hätte es solch einen rasanten Aufstieg und das Erblühen der Techno-Kultur im Berlin der frühen 1990er Jahre ohne die Wiedervereinigung nicht gegeben. Techno als Befreiungsschlag, so erzählt es Danielle de Picciotto, die zusammen mit Dr. Motte die Love Parade erfunden und den Mauerfall vom Küchenfenster aus beobachtet hat...


share







   53m
 
 

Einmal Ghana und zurück?


2019 feierte Ghana das "Jahr der Rückkehr": Das Land will Nachfahren der Sklaven und schwarzen Menschen einen Heimathafen anbieten. Tausende Menschen aus der ganzen Welt haben das Programm genutzt und sind nach Ghana gekommen, darunter auch die Afrodeutschen Kevin, Semret und Darryl. Was hat ihnen das Jahr gebracht? Sendung von Malcolm Ohanwe.


share







   46m
 
 

Die Endbossin - Warum Rechte ein Problem mit Frauen haben


Der Attentäter von Hanau hatte es, der von Halle hatte es auch, ebenso wie die Attentäter von Christchurch, Dayton und El Paso: ein Verhältnis zu Frauen, das man getrost als "gestört" bezeichnen kann - mindestens.


share







 2020-09-18  53m
 
 

Die andere Cancel Culture - Von den unbekannten Opfern der sozialen Medien


Wie hat sich das Phänomen "Cancel Culture” entwickelt? Warum stellt sie für Prominente in der Regel keine Gefahr dar? Und warum werden meist nur Attacken von links als Cancel Culture verstanden, nicht aber die von rechts? Und was passiert, wenn die geballte Wucht von Social Media auf Menschen trifft, die sich nicht wehren können?


share







 2020-09-11  49m
 
 

Toxische Männlichkeit - Warum Männer Feministen werden müssen


Männer randalieren. Männer laufen Amok. Fast nie sind es Frauen, sagt ein Blick in die Statistik. Dahinter steckt oft ein toxisches Bild vom starken Mann. Diese destruktive Männlichkeit hat auch Folgen für die Männer selbst: Sie begehen häufiger Suizid, landen eher im Gefängnis und sterben fünf Jahre früher. Es muss sich etwas ändern.


share







 2020-07-17  51m
 
 

Generator Stuart Hall


In Deutschland wird diskutiert, ob der Begriff Rasse aus dem Grundgesetz entfernt werden soll. Die USA werden von BlackLives Matter-Protesten erschüttert. Stuart Hall erlebt all das nicht mehr, der jamaikanisch-britische Gründervater der Cultural Studies ist schon seit sechs Jahren tot. Und hat doch zu diesen Themen einiges zu sagen. Wie sind wir dahin gekommen, wo wir uns jetzt befinden?


share







 2020-07-09  53m
 
 

Warum Judith Butlers Buch "Gender Trouble" auch nach 30 Jahren noch für Wirbel sorgt


Mit ihrem Buch "Gender Trouble" hat Judith Butler 1990 eine bis heute andauernde Debatte angestoßen: Der seit Menschengedenken gültige Zusammenhang von "sieht aus wie eine Frau", "ist also eine Frau", "liebt deshalb Männer", das ist nicht in Stein gemeißelt. Dem, was von unserer Kultur - die über Jahrtausende von Männern dominiert worden ist - bestimmt wurde, dem kann widersprochen werden.


share







 2020-07-05  49m