Nach Redaktionsschluss – Der Medienpodcast - Deutschlandfunk

Die Sendung ist vorbei, der Schreibtisch aufgeräumt. Jetzt diskutieren wir mit Ihnen über Ihre Fragen zu Journalismus und Medienthemen. „Nach Redaktionsschluss“ ist der Medienpodcast der Redaktion @mediasres - mit Hörerinnen und Hörern. Jeden Freitag neu.

https://www.deutschlandfunk.de/nach-redaktionsschluss-100.html

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 35m. Bisher sind 124 Folge(n) erschienen. Dies ist ein wöchentlich erscheinender Podcast.

Gesamtlänge aller Episoden: 3 days 26 minutes

subscribe
share






recommended podcasts


Verehrt und verteufelt - Medien und ihr schwieriges Verhältnis zu Assange


„Es ist in eurem Interesse, euch für Julian Assange einzusetzen“, mahnt unser Hörer Siegfried Brunstermann. Er kritisiert, dass Medien das Schicksal des Wikileaks-Gründers, der in Abschiebehaft in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis sitzt, nicht genügend thematisieren. Die Pressefreiheit stehe auf dem Spiel, sagt Brunstermann und erinnert an die Veröffentlichungen von Julian Assange...


share








 2022-07-22  47m
 
 

Verehrt und verteufelt - Medien und ihr schwieriges Verhältnis zu Assange


„Es ist in eurem Interesse, euch für Julian Assange einzusetzen“, mahnt unser Hörer Siegfried Brunstermann. Er kritisiert, dass Medien das Schicksal des Wikileaks-Gründers, der in Abschiebehaft in einem britischen Hochsicherheitsgefängnis sitzt, nicht genügend thematisieren. Die Pressefreiheit stehe auf dem Spiel, sagt Brunstermann und erinnert an die Veröffentlichungen von Julian Assange...


share








 2022-07-22  47m
 
 

"Der Kopf platzt" - Brauchen wir weniger Nachrichten?


Jeden Tag prasseln neue Meldungen aus der ganzen Welt auf uns ein. Deutschlandfunk-Hörer Klaus Jans ist davon überfordert und hat das Gefühl, dass in seinem Kopf am Ende des Tages eine große Menge Nachrichtenmüll übrig bleibt. Er fühlt sich von Medien alleingelassen. Vor allem bei Naturkatastrophen stellt er sich oft die Frage: „Weißt du überhaupt, wie es den Leuten jetzt geht, wie das ausgegangen ist?“ Klaus Jans wünscht sich mehr Nachhaltigkeit im Journalismus...


share








 2022-07-15  35m
 
 

Putins Narrativ - Wird über Rechtsextremismus in der Ukraine korrekt berichtet?


Die “Entnazifizierung” der Ukraine ist Putins Propaganda zur Rechtfertigung eines Angriffskriegs, der nicht zu rechtfertigen ist. Haben Medien dieses Narrativ ausreichend entlarvt? Unser Hörer David Lindemann wirft dem Deutschlandfunk vor, das Thema Rechtsextremismus in der Ukraine zu wenig zu beleuchten und zum Teil sogar zu behaupten, es gäbe dort keine Rechtsextremisten...


share








 2022-07-08  38m
 
 

Putins Narrativ - Wird über Rechtsextremismus in der Ukraine korrekt berichtet?


Die “Entnazifizierung” der Ukraine ist Putins Propaganda zur Rechtfertigung eines Angriffskriegs, der nicht zu rechtfertigen ist. Haben Medien dieses Narrativ ausreichend entlarvt? Unser Hörer David Lindemann wirft dem Deutschlandfunk vor, das Thema Rechtsextremismus in der Ukraine zu wenig zu beleuchten und zum Teil sogar zu behaupten, es gäbe dort keine Rechtsextremisten...


share








 2022-07-08  38m
 
 

Die salonfähige Sucht - Medien und das Thema Alkohol


Bagatellisierung statt Aufklärung: Das wirft Burkhard Thom Medien vor. Der trockene Alkoholiker berät die Angehörigen von Suchtkranken und unterstützt Betroffene dabei, nicht rückfällig zu werden. Doch das ist gar nicht so einfach, denn Alkohol ist in unserer Gesellschaft präsent wie keine zweite Droge...


share








 2022-07-01  31m
 
 

Triggerwarnung - Wie Medien besser über Traumatisierendes berichten


Im Jahr 2010 hat die Berichterstattung über den Missbrauch in der katholischen Kirche bei Christine R. ein altes Trauma neu aufgerissen. Sie wünscht sich einen sensibleren Umgang von Medien mit Themen, die psychisch verletzend sein können. Im Medienpodcast diskutieren unsere Hörerin Christine R., die Psychologie-Professorin Rita Rosner, Journalismus-Trainerin Fee Rojas und Stephan Beuting aus der Dlf-Medienredaktion...


share








 2022-06-24  34m
 
 

Dialekte in den Medien - Sollte Herkunft in TV und Radio hörbarer sein?


In vielen Redaktionen gilt Hochdeutsch als Goldstandard, gesellschaftlich verbinden wir es mit Eleganz, Intellekt und Kompetenz. Unser Dlf-Hörer findet, dass Herkunft hörbarer sein sollte. Er wünscht sich, dass die sprachliche Vielfalt Deutschlands abgebildet wird und die Hörenden langfristig toleranter gegenüber stigmatisierten Dialekten werden...


share








 2022-06-17  33m
 
 

"Schreiben Sie uns!" - Wie können Medien es schaffen, dass alle mitreden?


Viele Redaktionen sammeln täglich tausende Kommentare von Nutzerinnen und Nutzern ein - auf ihren eigenen Webseiten und in sozialen Netzwerken. Doch oft dominieren die Lauten die Diskussion und geben ihre Richtung vor. Die Stillen lesen oder hören mit, bringen sich aber nicht ein - aus Bescheidenheit oder Angst vor Öffentlichkeit. So geht es uns auch bei "Nach Redaktionsschluss". Dabei sollten auch die Stimmen derjenigen gehört werden, die sich nicht nach vorne drängen...


share








 2022-06-10  41m
 
 

Wie Medien über Trans-Menschen berichten - Zwischen Wissenschaft, Ideologie und Interessengruppen


Die Bundesregierung arbeitet gerade an einem neuen Selbstbestimmungsgesetz, für das Trans-Menschen lange gekämpft haben: Es soll die Änderung von Vornamen und Geschlechtseintrag deutlich vereinfachen. Doch Gegnerinnen und Gegner warnen vor einem „Trans-Trend“ und davor, die Personenstandsänderung zu leicht zu machen. Die Medien stehen mitten im Konfliktfeld und für ihre Berichterstattung zum Thema immer wieder in der Kritik: ARD und ZDF „sexualisierten“ Kinder, hieß es diese Woche in der „Welt“...


share








 2022-06-03  36m