111 Kilometer Akten. Der offizielle Podcast des Stasi-Unterlagen-Archivs

Was genau machen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Archiv? Wer nutzt die Akten und warum? Wie diskutieren ForscherInnen, Zeitzeugen und Interessierte über die DDR und das Wirken der Stasi? Der Podcast gibt Einblicke in die Arbeit des Stasi-Unterlagen-Archivs und sucht den Dialog mit Nutzerinnen und Nutzern der Akten. Episoden mit Gesprächen wechseln sich ab mit Veranstaltungsmitschnitten zu historischen und aktuellen Themen aus der Beschäftigung mit dem Archiv und seiner Geschichte. Jede Episode endet mit einem historischen Ton-Beispiel. Auch auf: www.stasi-unterlagen-archiv.de/podcast

https://anchor.fm/stasi-unterlagen-archiv

Eine durchschnittliche Folge dieses Podcasts dauert 52m. Bisher sind 54 Folge(n) erschienen. Dies ist ein zweiwöchentlich erscheinender Podcast.

Gesamtlänge aller Episoden: 1 day 21 hours 54 minutes

subscribe
share





recommended podcasts


Ep. 23 - Vorgang 2020 ist abgelegt


Dagmar Hovestädt und Maximilian Schönherr lassen das Podcast-Jahr 2020 von "111 Kilometer Akten"  kurz Revue passieren.


share







 2020-12-23  10m
 
 

Ep. 22 - Frauen für den Frieden


Es begann im März 1982 mit der Verabschieding eines Volkskammer-Gesetzes, das es möglich machen sollte, auch Frauen in der DDR zur Wehrpflicht einzuziehen: Eine kleine  Gruppe von Frauen fand sich im Protest dagegen zusammen. Das führte bei  der Stasi zur Entdeckung eines neuen Feindbildes: kritische Frauen in  der Friedensbewegung...


share







 2020-12-09  1h0m
 
 

Ep. 21 - Kybernetische Utopien


Wie durchdringt man das Meer an Informationen, das die Stasi über die eigene Bevölkerung sammelte? In seiner neuen Studie beschreibt der  Historiker Dr. Christian Booß, wie die Stasi die im sozialistischen  Lager verbreitete Idee der Kybernetik für die Sammlung und Steuerung von  Informationen anwandte...


share







 2020-11-25  52m
 
 

Ep. 20 - Persönliche Akteneinsicht


Die persönliche Akteneinsicht dient auch heute noch vielen zur Aufklärung des  eigenen Schicksals zu Zeiten der DDR.  Sie ist eine zentrale Aufgabe des Stasi-Unterlagen-Archivs. Über drei Millionen Anträge gingen dazu seit  1992 ein. Susann Freitag ist eine von ca. 350 MitarbeiterInnen an 13  Standorten, die diese Anträge bearbeiten. Sie verhilft Menschen zur  Einsicht in Unterlagen, die die Stasi zu ihnen angelegt hat.


share







 2020-11-11  50m
 
 

Ep. 19 - Das Zuchthaus Brandenburg Görden


Brandenburg-Görden gehörte mit seinen bis zu 3.500 Insassen zu den vier größten Haftorten in der DDR . Dr. Tobias Wunschik (BStU) hat in seiner Studie "Honeckers Zuchthaus" die Geschichte  dieses Gefängnisses von 1949 bis 1989 untersucht. Ihn beschäftigen die  Schicksale der Gefangenen sowie die Biografien der Verantwortlichen in  der Gefängnisverwaltung und bei der Staatssicherheit...


share







 2020-10-28  58m
 
 

Ep. 18 - Visuelle Überwachungspraxis


Weit über zwei Millionen Fotos sind Teil des Bestands des  Stasi-Unterlagen-Archiv. Dr. Philipp Springer hat in seiner Studie "Der  Blick der Staatssicherheit" dieses visuelle Erbe der Stasi zum ersten  Mal umfassend betrachtet und analysiert.  Ein Gespräch über das Medium Fotografie im Alltag einer Geheimpolizei.


share







 2020-10-14  58m
 
 

Ep. 17 - "Die Partei war mein Familienersatz"


Wie sind Menschen dazu gekommen, für die Stasi zu arbeiten? Die  Berlinerin Salomea Genin, die 1939 als siebenjähriges Mädchen vor den  Nazis nach Australien fliehen konnte, siedelte 1963 in die DDR über. Als  überzeugte Kommunistin war sie lange offen für die inoffizielle  Mitarbeit bei der Stasi - bis sie zu neuen Einsichten gelang und sich  bitteren Fragen stellte.


share







 2020-09-30  1h2m
 
 

Ep. 16 - Im dritten Stock die Besetzer!


Am 4. September 1990 drangen mehr als 20 BürgerrechtlerInnen in die  Stasi-Zentrale in Berlin-Lichtenberg ein und besetzten Räume in "Haus 7". Sie hatten Sorge, dass die von  ihnen in der Friedlichen Revolution quer durch die DDR gesicherten  Stasi-Unterlagen in der deutschen Einheit unter den Tisch fallen würden...


share







 2020-09-16  54m
 
 

Ep. 15 - Krank in Stasi-Haft


Das Ministerium für Staatssicherheit der DDR unterhielt in Berlin-Hohenschönhausen sein eigenes zentrales Untersuchungsgefängnis.  Innerhalb des Sperrbezirks der Haftanstalt befand sich ein geheim  gehaltenes Haftkrankenhaus. Der Politologe Tobias Voigt hat im  Stasi-Unterlagen-Archiv die Geschichte dieser Krankenstation  recherchiert und mit mehreren ehemaligen Insassen Gespräche geführt...


share







 2020-09-02  1h3m
 
 

Ep. 14 - Auschwitz, Akten, Aufarbeitung


Im Stasi-Unterlagen-Archiv befinden sich etliche Kilometer Akten aus der  NS-Zeit. Sie ermöglichen es, den Umgang mit den Tätern des  Vernichtungslagers Auschwitz aus Sicht der DDR und insbesondere der  Stasi nachzuvollziehen. Neben Henry Leide, dem Autor der  BStU-Publikation „Auschwitz und Staatssicherheit“, diskutieren in diesem  Podcast die Historikerin Dr...


share







 2020-08-19  49m